+
Die Landesbank in Baden-Württemberg rechnet mit bedeutenden Verlusten.

LBBW rutscht tief in rote Zahlen - 2 Milliarden Euro Minus in 2008

Stuttgart - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) rutscht wegen der Finanzmarktkrise immer tiefer in die roten Zahlen.

Im laufenden Geschäftsjahr werde mit einem Verlust von über zwei Milliarden Euro gerechnet, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa am Freitag aus Kreisen der Anteilseigner. Allein im Oktober habe die Bank rund 800 Millionen Euro Verlust gemacht. In den ersten neun Monaten habe es ein Minus von 900 Millionen Euro gegeben. Die LBBW wollte dies zunächst nicht kommentieren und verwies auf eine Pressekonferenz am Nachmittag.

Die Eigentümer der LBBW wollen der größten deutschen Landesbank mit einer Kapitalspritze von fünf Milliarden Euro unter die Arme greifen, hieß es in Trägerkreisen. Damit soll die Eigenkapitalquote des Instituts von zuletzt 7,3 Prozent auf 9 Prozent angehoben werden. Außerdem soll das Institut eine Bürgschaft in Höhe von 20 Milliarden Euro erhalten. Ob die Garantie vom Bund oder vom Land gegeben wird, soll noch geprüft werden. “Priorität hat eine Landeslösung“, hieß es in den Kreisen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zum Wochenbeginn vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Laut dem Bundeskartellamt, will der Lebensmittelhändler Edeka den Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Damit will das Unternehmen die Abhängigkeit von externen …
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse
Bei einem ersten Gespräch von Siemens und Ministern über die Zukunft der deutschen Werke bleibt es bei Absichtserklärungen. Offen ist, ob am Ende weniger Stellen …
Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse

Kommentare