+
Die Landesbank Baden-Württemberg LBBW verschärft ihren Sparkurs.

LBBW verschärft Sparkurs

Stuttgart (dpa) - Die größte deutsche Landesbank LBBW muss ihren Sparkurs deutlich verschärfen.  das teilte  LBBW- Verwaltungsratschef Peter Schneider am Donnerstag in Stuttgart mit.

Die zuletzt beschlossen Einsparungen von jährlich 210 Millionen Euro seien nicht ausreichend. Zur Größenordnung wollte Schneider, der auch Präsident des baden- württembergischen Sparkassenverbandes ist, sich nicht äußern. “Aber es wird darüber hinausgehen, das ist klar.“

Ob noch mehr als die bisher geplanten 800 Jobs abgebaut werden sollen, ließ Schneider ebenfalls offen. “Da steht überhaupt noch nichts fest.“ Bis Anfang Oktober solle das Restrukturierungskonzept stehen. Im August und September werde mit Hochdruck daran gearbeitet. Dann werde das Konzept in den Gremien der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) beraten und der EU -Kommission vorgelegt, sagte Schneider.

Bedingungen für Milliardenhilfen

Von der Restrukturierung nicht betroffen sein sollen die Sparkassenzentralfunktion der LBBW und das kundenorientierte Geschäft der Töchter BW-Bank, Sachsen Bank und Rheinland-Pfalz Bank. “Über alles darüber hinaus wird man sprechen müssen.“ Die zuständige EU -Kommissarin Neelie Kroes hatte ein Restrukturierungskonzept zu einer der Bedingungen für eine Billigung der Milliardenhilfen für den mit voller Wucht von der Finanzkrise getroffene Branchenprimus gemacht.

Einsparungen bei Sachkosten und Personal

Die LBBW hatte im vergangenen Jahr einen Verlust von 2,1 Milliarden Euro eingefahren. Die Eigner - das Land Baden-Württemberg , die baden-württembergischen Sparkassen und die Stadt Stuttgart - griffen der Bank daraufhin mit einer Kapitalspritze von fünf Milliarden Euro und Garantien für riskante Wertpapiere in Höhe von 12,7 Milliarden Euro unter die Arme. Mitte Juli hatte der Verwaltungsrat der LBBW bereits grünes Licht für ein Sparpaket von jährlich 210 Millionen Euro gegeben. Zwei Drittel der Summe sollen über Sachkosten eingespart werden, ein Drittel davon beim Personal.

Konsolidierung liegt auf Eis

Dabei sollen 800 der 13 600 Arbeitsplätze wegfallen, 550 davon in Deutschland . Die Umsetzung ist bis 2011 geplant. Wegen der Krise liegt die Konsolidierung der deutschen Landesbankenlandschaft nach Ansicht Schneiders zwar derzeit auf Eis. “Aber die Neuordnung wird kommen, das ist klar.“ Derzeit seien die einzelnen Institute jedoch zu sehr mit ihren eigenen Hausaufgaben und den Vorgaben aus Brüssel beschäftigt. “Aber es kommt auch eine Zeit danach. Die alten Themen bleiben“, sagte Schneider. Die entscheidenden Fragen seien, wie die Banken nach der derzeitigen “Rosskur“ aussähen und ob ihre Geschäftsmodelle tragfähig seien.

DPA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar
New York (dpa) - Im Bieterkampf mit dem US-Kabelkonzern Comcast um große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox hat der Unterhaltungsriese Disney …
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.