120 Millionen Euro

LBBW will von Ex-Managern Schadenersatz

Stuttgart - Von drei früheren Managern fordert die Landesbank Baden-Württemberg 120 Millionen Euro Schadenersatz. Das bestätigte ein LBBW-Sprecher.

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) fordert von drei früheren Managern 120 Millionen Euro Schadenersatz. Eine entsprechende Zivilklage ist beim Landgericht anhängig, sagte ein LBBW-Sprecher am Freitag und bestätigte damit Informationen der „Stuttgarter Zeitung“ (Samstag). Weiter kommentieren wollte er die Klage jedoch nicht. Dem Blatt zufolge richtet sie sich gegen den früheren Vorsitzenden der Geschäftsführung der Tochter LBBW Immobilien Management GmbH und zwei einstige Co-Geschäftsführer. Einer der Männer muss sich demnach bereits wegen Untreue vor dem Landgericht Stuttgart verantworten. In dem Prozess geht es ebenso wie in der Zivilklage um Immobilienprojekte in Rumänien, bei denen die Verantwortlichen mehrere Millionen Euro versenkt haben sollen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt leicht zu
Am deutschen Aktienmarkt geht es wieder ein bisschen bergauf. Die Rede der britischen Premierministerin vom Vortag hat die Gemüter etwas beruhigt.
Dax legt leicht zu
Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen
Deutschlands größtes Geldhaus räumt auf - das kostet und soll auch an der Führungsebene nicht spurlos vorbeigehen. Der Bonustopf für 2016 fällt bei der Deutschen Bank …
Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert
Magdeburg (dpa) - Die Zukunft des traditionsreichen Fahrradherstellers Mifa und seiner rund 500 Arbeitsplätzen ist unsicherer den je. Der Versuch, die Firma in …
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Wiesbaden - Der Ölpreis steigt. Verbraucher mussten fürs Tanken und für Heizöl Ende 2016 tiefer in die Tasche greifen. Das beschleunigt den Preisauftrieb in Deutschland.
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013

Kommentare