+
Die dunkle Schokolade "Choklad Mörk" von Ikea

100-Gramm-Tafeln betroffen

Lebensgefahr: Ikea ruft Schokolade zurück

München - Dem Möbelgigant Ikea ist bei den Hinweisen für Allergiker auf der Packung der Schokolade "Choklad Mörk" ein  Fehler unterlaufen, der für Betroffene lebensgefährlich sein kann.

Die Möbelhauskette Ikea hat dunkle Schokolade zurückgerufen, weil der Milch- und Haselnussgehalt auf den Packungen nicht ausreichend angegeben ist. Das gefährde Allergiker, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Betroffen von dem Rückruf sind die 100-Gramm-Tafeln der Produkte Choklad Mörk 60 Prozent und 70 Prozent. Wer Milch und Haselnüsse vertrage, könne die Schokolade bedenkenlos essen. Kunden können die Produkte den Angaben zufolge in den Einrichtungshäusern abgeben und erhalten auch ohne Kassenbon ihr Geld zurück.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

H&M soll in Deutschland Bußgeld zahlen - der Grund sind sensible Datenschutzverstöße
Gegen den Modekonzern H&M läuft in Deutschland derzeit ein Bußgeldverfahren. Der Grund sind Datenschutzverstöße, betroffen ist das Kundenzentrum in Nürnberg.
H&M soll in Deutschland Bußgeld zahlen - der Grund sind sensible Datenschutzverstöße
C&A mit radikalem Streichkurs: Filialen in acht Bundesländer werden schließen
Heftige Maßnahme: Eine in Deutschland sehr beliebte Mode-Kette schließt noch in diesem Jahr mehrere Filialen. Betroffen sind Geschäfte in acht Bundesländern.
C&A mit radikalem Streichkurs: Filialen in acht Bundesländer werden schließen
Tesla-Gegner wehren sich gegen rechte Instrumentalisierung
Zu dem in Grünheide geplanten Tesla-Autowerk gibt es viele Fragen von Anwohnern. Die Politik und das Unternehmen wollen Bedenken ausräumen. Gegner haben Angst vor einer …
Tesla-Gegner wehren sich gegen rechte Instrumentalisierung
Greenpeace-Aktionen gegen Billigfleisch vor Supermärkten
Fast 90 Prozent des von den großen Supermarktketten angebotenen Frischfleischs stamm laut Greenpeace von Tieren aus klimaschädlicher und tierschutzwidriger Haltung. Bei …
Greenpeace-Aktionen gegen Billigfleisch vor Supermärkten

Kommentare