Lebensmittel, Öl und Reisen treiben Inflation

- Wiesbaden - Teures Heizöl und die gestiegenen Preise für Reisen und Lebensmittel haben die Inflation in Deutschland im Februar wieder nach oben getrieben. Die jährliche Teuerungsrate stieg auf 1,8 Prozent - nach 1,6 Prozent im Januar, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden nach einer endgültigen Berechnung mit. Damit blieb die Inflationsrate unter der Warnschwelle der Europäischen Zentralbank von 2,0 Prozent. Im Dezember 2004 hatte die Teuerungsrate noch bei 2,1 Prozent gelegen. Binnen Monatsfrist stiegen im Februar die Preise um 0,4 Prozent.

<P>Seit zehn Monaten seien Mineralölprodukte die Preistreiber, berichteten die Statistiker. Ohne Heizöl und Kraftstoffe hätte die Teuerungsrate im Februar nur bei 1,6 Prozent gelegen. Binnen Jahresfrist verteuerte sich leichtes Heizöl um 30 Prozent, Benzin um 3,8 Prozent. Für einen kräftigen Teuerungsschub sorgten auch die gestiegenen Preise für Pauschalreisen (plus 8,4 Prozent). Die Preise für Gemüse zogen wegen des strengen Winters und der kalten Temperaturen deutlich an. Tomaten wurden um 43 Prozent teurer, Kopfsalat und Gurken um rund 20 Prozent. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare