Kommentar von Carina Zimniok

Lebensmittel-Wegwerfverbot für Supermärkte? Etwas muss passieren

  • schließen

Viele Lebensmittel landen im Müll, obwohl sie noch gut wären. Frankreich will ein Wegwerfverbot im Handel nun auch per Gesetz durchsetzen - ein Vorbild für Deutschland? Ein Kommentar.

Es ist eine unfassbare Zahl. Elf Millionen Tonnen Lebensmittel landen jedes Jahr in deutschen Mülltonnen. Das löst ethisches Schaudern aus. 925 Millionen Menschen weltweit leiden an Hunger und Unterernährung. Und das ist auch ein ökologisches Problem: Hinter jedem Apfel, jeder Packung Müsli steckt ein enormer Aufwand, der unsere Umwelt belastet – Flächen werden verbraucht, Wasser, Energie, dann noch der Transport. Die größten Wegwerfer sind die Privathaushalte; 550.000 Tonnen schmeißt der Handel auf den Müll.

Frankreich hat seinen Supermärkten nun ein Wegwerfverbot aufgebrummt. Bei Verstoß – Geldstrafe. In Deutschland braucht es kein solches Gesetz, sagt das Ernährungsministerium – die meisten Märkte würden freiwillig spenden. Das klingt zu einfach. Und das klingt schwer nach guter Lobbyarbeit des Handels.

Irgendwo müssen die 550.000 Tonnen ja herkommen. Klar: Der Handel bleibt auch deshalb auf den Lebensmitteln sitzen, weil er für die anspruchsvollen Kunden ständig jedes Produkt auf Vorrat hat. Der Staat kann an die Bürger nur appellieren, klüger einzukaufen und weniger wegzuwerfen. Den Handel sollte er in die Pflicht nehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.