Lebensversicherungen bringen Baufinanzierungen ins Wanken

- Rette sein Häuschen, wer kann: Finanzieren Bauherren ihre Immobilie mit Hilfe einer Lebensversicherung, sollten sie sich nach dringendem Rat von Verbraucherschützern schnellstmöglich Hilfe und unabhängige Beratung für einen Notausstieg suchen. Über vielen der hunderttausend Betroffenen braut sich nach Einschätzung der Experten finanzielles Unheil zusammen.

<P>Lebensversicherungen werfen nämlich schon seit geraumer Zeit deutlich weniger ab als ursprünglich erwartet. Die frühere Rechnung, mit dem Gewinn aus der Police den Baukredit bequem abzahlen zu können, geht vor allem wegen gesunkener Überschussbeteiligungen nicht mehr auf. Damit wächst die künftige Restschuld. "Das kann im Alter zum GAU kommen", warnt Josephine Holzhäuser, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.<BR><BR>"Jetzt ist rasche Schadensbegrenzung gefragt", rät der Bremer Verbraucherschützer Arno Gottschalk zum Handeln. Für Bauherren, die eine Kombination aus Kapitallebensversicherung und Festdarlehen abgeschlossen haben, gelte der Rat: Je schneller das einsturzbedrohte Finanzierungsmodell auf eine mögliche Notbremse geprüft werde, desto besser.<BR><BR>Verlustreich werde das Ziehen der Reißleine allemal, meint Peter Grieble von der Verbraucherzentrale Stuttgart. Aber dies sei immer noch besser, als die Schulden tatenlos weiter wachsen zu lassen, oft bis weit in den Ruhestand hinein. So, wie sich die Geldausschüttung der Versicherer entwickelt, dürften den meisten betroffenen Bauherren am Laufzeitende viele tausend Euro fehlen, um Häuschen oder Wohnung wie geplant auf einen Schlag abzahlen zu können. Statt<BR>Schulden nicht tatenlos weiter wachsen lassen</P><P>Schuldenfreiheit heißt es dann: neue Finanzlast schultern, neue Kredite abstottern. Auch das Zinsrisiko ist groß. Bei einem Darlehen von 100 000 Euro könne sich bis zum Laufzeitende eine Lücke von bis zu 30 000 Euro auftun, hat Gottschalk berechnet. Wer die Löcher nicht aus eigenen Mitteln stopfen kann, dem droht die Zwangsversteigerung.<BR><BR>Der Großteil der Betroffenen dürfte inzwischen durch einen "blauen Brief" ihres Versicherers informiert worden sein. In den Verbraucherschutzzentralen zweifelt man jedoch, ob auch alle Häuslebauer den Ernst der Lage erkannt haben. Gottschalk befürchtet, dass für die meisten Bauherren mit Finanzierungslücke nur folgender Rettungsversuch in Frage kommt: Das Umsteigen auf ein normales Annuitätendarlehen mit laufender Tilgung. Dabei werde die Police gekündigt, mit dem Rückkaufswert eine Sondertilgung geleistet, die Kreditsumme zurückgefahren und der Rest als klassische Annuität fortgesetzt. Selbst wenn die "alte" Finanzierung schon lange laufe, sei dieser verlustreiche Notausstieg häufig noch überlegenswert, erläutert der Fachmann. Wichtig sei, mit der Bank ein Entgegenkommen auszuhandeln, betont Holzhäuser. Kulanz sei aber nicht an der Tagesordnung, weiß Gottschalk aus Erfahrung: "Da geht es um Milliarden, die Banken wollen ihren eigenen Nachteil begrenzen."<BR><BR>Betroffene, deren Finanzierung noch nicht lange läuft, haben noch die besten Chancen, ohne allzu schmerzhafte Verluste umzusatteln. Bei Restlaufzeiten von fünf bis zehn Jahren sieht das schon anders aus. Trotzdem: "Wer wartet und als Rentner die Zeche zahlen muss, ist am schlimmsten dran", warnt Holzhäuser. Dann sei das Einkommen niedriger, der Schuldenberg riesig und ein höheres Zinsniveau als jetzt zu erwarten.<BR><BR>Versicherung aufstocken schlechteste Lösung</P><P>Als schlechteste Lösung gilt, die "alte" Lebensversicherung noch weiter aufzustocken oder einen Extra-Bausparvertrag abzuschließen, um aus der Misere herauszukommen. Wenig Erfolg verspricht auch der Weg, die Bank oder den Vermittler für Beratungs- und Aufklärungsfehler haftbar zu machen - auch wenn "die Institute das Problem mitverursacht haben", wie Gottschalk kritisiert. Die wenigsten Betroffenen hätten Rechtsschutzversicherungen aufzubieten, die eine Klage übernähmen. Dennoch sollten die rechtlichen Chancen in jedem Einzelfall geprüft werden.<BR><BR>Ein Trost: Seit 2005 ist die Kapitallebensversicherung so gut wie tot. Der Finanzierungsmix via Lebensversicherung, der so viele Bürger in große Finanznöte stürzt, ist vom Markt verschwunden. Das Modell, mit dem die Deutschen jahrzehntelang Immobilien im Wert von über sechs Milliarden Euro erwarben, spiele keine Rolle mehr.<BR></P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Die schwarz-rote Koalition kann im Wahljahr 2017 wohl nochmals mit einem Höchststand bei der Beschäftigung und einem soliden Wirtschaftswachstum punkten. Es gebe aber …
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus

Kommentare