+
Eine Mitarbeiterin eines Printen-Herstellers kontrolliert die Herstellung von Dominosteinen. Foto: Oliver Berg/Illustration

Lebkuchen und Dominosteine trotz Wärme gefragt

München (dpa) - Die Süßwarenbranche freut sich trotz der hohen Temperaturen in den vergangenen Wochen über gute Geschäfte mit Lebkuchen, Dominosteinen und anderem Weihnachtsgebäck.

Der Start in die wichtigste Zeit des Jahres sei für einige Hersteller sogar etwas besser gelaufen als im vergangenen Jahr, sagte der Vorstandschef des Süßwarenhandelsverbandes Sweets Global Network, Hans Strohmaier, der Deutschen Presse-Agentur in München. Die Hersteller bringen das Gebäck oftmals bereits im August in den Handel.

Der Süßwaren-Industrieverband BDSI bezeichnet Spekulatius, Printen & Co. inzwischen als "Herbstgebäck". Im Schnitt isst jeder Mensch in Deutschland nach Angaben des Verbandes 840 Gramm davon pro Jahr - das entspricht fast 30 großen Lebkuchen. Der Süßwarenverzehr insgesamt ist seit Jahren stabil bei gut 30 Kilo pro Person und Jahr.

Süßwaren-Industrieverband BDSI zum "Herbstgebäck"

Verzehr Süßwaren in Deutschland

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
London/München - Theresa May hat einen „harten Brexit“ angekündigt. Doch was genau bedeutet das für Bayern? Und welches Unternehmen trifft es im Freistaat besonders …
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart

Kommentare