+
Mit Plakaten protestieren Mitarbeiter in Augsburg vor dem Werk des Lampenherstellers Ledvance gegen die Schließung der Fabrik. Foto: Stefan Puchner

Glühlampenhersteller

Ledvance-Mitarbeiter demonstrieren gegen Werksschließung

Augsburg (dpa) - Mehrere Hundert Mitarbeiter des von der Schließung bedrohten Ledvance-Werks in Augsburg haben gegen die Pläne der Geschäftsführung demonstriert.

Der Glühlampenhersteller will die 111 Jahre alte Fabrik bis Ende 2018 schließen. Davon sind rund 700 Mitarbeiter betroffen. Das Augsburger Werk gehörte bis vor wenigen Monaten zum Osram-Konzern und wurde dann an chinesische Investoren verkauft.

Ledvance hatte angekündigt, mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze in Deutschland streichen zu wollen. Insgesamt sollen etwa 1300 Mitarbeiter ihre Jobs verlieren.

Neben Augsburg soll auch das Werk Berlin geschlossen werden. In den Fabriken Wipperfürth und Eichstätt sowie in der Zentrale in Garching bei München soll ebenfalls Personal abgebaut werden.

Mitteilung Unternehmen zum Stellenabbau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Wie du mir, so ich dir: Die Türkei reagiert auf weitere Sanktionen der USA mit Strafzöllen, unter anderem auf die Einfuhr von Autos und Alkohol. Der Konflikt mit …
Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der …
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück.
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter
Das riecht nach Ärger: Mitarbeiter erheben im „Spiegel“ schwere Vorwürfe gegen Aldi. Jetzt hat der Discounter eine Stellungnahme dazu abgegeben.
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter

Kommentare