Kunden überrascht

Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen

Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 

Hamburg - Wer am Samstag bei Edeka in der Hamburger Hafencity einkaufen wollte, stand vor leeren Regalen. Das lag nicht an Lieferengpässen oder einem plötzlichen Ansturm vieler Kunden. Mit der Aktion wollte Edeka ein Zeichen gegen Rassismus setzen, wie die Hamburger Morgenpost berichtete. 

Wie würden die Supermarktregale ohne ausländische Produkte aussehen? Kein Sushi aus Japan, Pizza aus Italien, Käse aus der Schweiz oder Wein aus Frankreich. Ziemlich leer wäre es. Wie leer, das konnte man im Hamburger Edeka sehen. Die Weiße Rose Gemeinschaft postete Bilder von der Aktion auf Facebook.

Damit spricht sich Edeka für Vielfalt aus. In der Diskussion um die Ausweisung und Ausgrenzung von Ausländern zeigt die Supermarktkette, wie es wäre, wenn es Grenzen für die Einfuhr von ausländischen Lebensmitteln gäbe.

In der Filiale waren dann anstelle von Lebensmitteln Schilder mit den Aufschriften „So leer ist ein Regal ohne Ausländer“ oder „Wir wären ärmer ohne Vielfalt“ zu sehen.

Viele finden die Aktion von Edeka gut und diskutieren darüber in den sozialen Netzwerken. Die meisten User auf Twitter unterstützen Edeka, @vronixi twittert: „Ohne Vielfalt ziemlich langweilig: Edeka-Filiale zeigt indirekt,wie traurig + leer Deutschland ohne Ausländer aussähe.“ Es gibt aber auch Kritik, so bezeichnet @johanstressman2 es als primitive Propaganda. Manche beschlossen nun auch, Edeka für ihr Zeichen gegen Rassismus zu boykottieren. 

pro

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM
Sein Vorgänger war an einem Konflikt mit französischen Gewerkschaften gescheitert - nun soll ein Kanadier Air France-KLM aus den Turbulenzen steuern. In Frankreich kommt …
Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM
Wegen Trumps Sanktionen: DB und Telekom ziehen sich aus Iran zurück
Die Deutsche Bahn und die Deutsche Telekom lassen ihre Aktivitäten im Iran wegen der Sanktionen der US-Regierung auslaufen.
Wegen Trumps Sanktionen: DB und Telekom ziehen sich aus Iran zurück
Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch: Das ist der Grund
Die Spritpreise haben ein Drei-Jahres-Hoch erreicht.
Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch: Das ist der Grund
Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant
Seit Jahren legt der Autovermieter Sixt immer neue Rekordzahlen vor. Heute sorgen Urlauber und das US-Geschäft für Rückenwind. Bald sollen Kunden Autos für Stunden oder …
Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant

Kommentare