+
Das Geschäft mit Legosteinen boomt.

Lego floriert in der Krise

München/Billund - Das Geschäft mit Legosteinen boomt. Der dänische Spielwarenhersteller machte im Krisenjahr 2009 so viel Umsatz wie nie zuvor. Am besten verkaufte sich eine glaktische Serie.

Beim Spielwarenhersteller Lego brummt das Geschäft trotz weltweiter Wirtschaftskrise. 2009 konnte Unternehmen seinen Gewinn um 63,5 Prozent auf 296 Millionen Euro steigern. Der Umsatz stieg um 22,4 Prozent auf 1,566 Milliarden Euro, wie der dänische Konzern mitteilte.

Auch für 2010 erwartet Lego ein beträchtliches Wachstum, wie Konzernchef Jorgen Vig Knudstorp erklärte. Die aktuellen Zahlen lobte er als “sehr zufriedenstellend“. Während der weltweite Spielzeugmarkt stagniere, habe Lego in fast allen Märkten einen Absatzzuwachs verzeichnen können, erklärte das Unternehmen. Vor allem im englischsprachigen Raum sei das Plus erfreulich hoch gewesen.

Die höchsten Absätze verzeichnet der Konzern 2009 mit den Serien “City“ und “Star Wars“. Positiv bewertete Lego auch den Start seiner neuen Gesellschaftsspiel-Serie. Die Verkäufe hätten die Erwartungen um ein Vielfaches übertroffen.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare