Eon legt Kalkulation der Gas-Preise offen

- Düsseldorf - Die anhaltenden Proteste gegen die Gas-Preiserhöhungen zeigen Wirkung: Deutschlands größter Energieversorger Eon will als erster Gaslieferant die Kalkulation der Gas-Preise für alle von ihm belieferten 1,1 Millionen Haushaltskunden offen legen. Eon-Chef Wulf Bernotat: "Wir wollen unseren Kunden zeigen, dass wir nichts zu verbergen haben und unsere Margen eher bescheiden sind."

Das Vorgehen des Marktführers dürfte nach Auffassung von Branchenkennern Signalfunktion für die gesamte Branche haben. Bernotat dämpfte allerdings Erwartungen, dass durch die Offenlegung die Gas-Preise ins Rutschen kommen.

Die Konkurrenten RWE und EnBW zögerten zunächst, diesem Vorbild zu folgen. Ein Sprecher von RWE Energy sagte lediglich, es stehe außer Frage, "dass die Wettbewerbsbedingungen im Gasmarkt weiter verbessert werden müssen." Verbraucherschützer begrüßten die Entscheidung von Eon.

Eon will noch in diesem Monat die Preiskalkulation für die 500 000 Haushaltskunden des norddeutschen Versorgers Eon Hanse bekannt geben. Das Unternehmen steht hier besonders unter Druck, da es Mitte September in der bundesweit ersten Sammelklage wegen angeblich überhöhter Gas-Preise verklagt wurde. Das Gericht hatte nach dem ersten Verhandlungstag in einer vorläufigen Einschätzung erklärt, dass Eon Hanse seine Gas-Bezugspreise sowie seine gesamte Preiskalkulation offen legen müsse.

Die übrigen Regionalversorger des Konzerns würden in den kommenden Monaten folgen, sobald die Daten aufbereitet worden seien, erklärte Eon. Unabhängige Wirtschaftsprüfer sollen die Kalkulation begleiten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat während der Brexit-Rede von Großbritanniens Premierministerin Theresa May anfängliche Verluste deutlich reduziert. Das Minus belief …
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Stuttgart - Vor dem Landgericht Stuttgart sind erste Schadenersatz-Klagen gegen die Beteiligten des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Was die internationalen Geldgeber freuen dürfte, geht an den Menschen in Griechenland allerdings vorbei: Die Arbeitslosigkeit greift um sich. Junge Leute wandern aus.
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg

Kommentare