Eon legt Kalkulation der Gas-Preise offen

- Düsseldorf - Die anhaltenden Proteste gegen die Gas-Preiserhöhungen zeigen Wirkung: Deutschlands größter Energieversorger Eon will als erster Gaslieferant die Kalkulation der Gas-Preise für alle von ihm belieferten 1,1 Millionen Haushaltskunden offen legen. Eon-Chef Wulf Bernotat: "Wir wollen unseren Kunden zeigen, dass wir nichts zu verbergen haben und unsere Margen eher bescheiden sind."

Das Vorgehen des Marktführers dürfte nach Auffassung von Branchenkennern Signalfunktion für die gesamte Branche haben. Bernotat dämpfte allerdings Erwartungen, dass durch die Offenlegung die Gas-Preise ins Rutschen kommen.

Die Konkurrenten RWE und EnBW zögerten zunächst, diesem Vorbild zu folgen. Ein Sprecher von RWE Energy sagte lediglich, es stehe außer Frage, "dass die Wettbewerbsbedingungen im Gasmarkt weiter verbessert werden müssen." Verbraucherschützer begrüßten die Entscheidung von Eon.

Eon will noch in diesem Monat die Preiskalkulation für die 500 000 Haushaltskunden des norddeutschen Versorgers Eon Hanse bekannt geben. Das Unternehmen steht hier besonders unter Druck, da es Mitte September in der bundesweit ersten Sammelklage wegen angeblich überhöhter Gas-Preise verklagt wurde. Das Gericht hatte nach dem ersten Verhandlungstag in einer vorläufigen Einschätzung erklärt, dass Eon Hanse seine Gas-Bezugspreise sowie seine gesamte Preiskalkulation offen legen müsse.

Die übrigen Regionalversorger des Konzerns würden in den kommenden Monaten folgen, sobald die Daten aufbereitet worden seien, erklärte Eon. Unabhängige Wirtschaftsprüfer sollen die Kalkulation begleiten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaspersky wirbt mit „Transparenzinitiative“ um Vertrauen
US-Regierung und Geheimdienste verbannen die russische Antiviren-Software Kaspersky systematisch von den Behördenrechnern. Mit dem Rücken an der Wand öffnet Kaspersky …
Kaspersky wirbt mit „Transparenzinitiative“ um Vertrauen
Gewerkschaft sorgt sich um Beschäftigte von Air Berlin
Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi pocht auf eine Auffanggesellschaft für die Mitarbeiter von Air Berlin. "Wir haben große Sorge um die Beschäftigten", sagte eine …
Gewerkschaft sorgt sich um Beschäftigte von Air Berlin
Toshiba rechnet erneut mit dickem Verlust
Tokio (dpa) - Der japanische Elektronikkonzern Toshiba wird wegen der Verzögerung beim Verkauf seiner Speicherchipsparte im laufenden Jahr voraussichtlich erneut …
Toshiba rechnet erneut mit dickem Verlust
Dax mit neuem Anlauf über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Mit freundlicher Tendenz dank positiver Vorgaben von den Übersee-Börsen hat sich der deutsche Aktienmarkt präsentiert.
Dax mit neuem Anlauf über 13 000 Punkte

Kommentare