CSU legt sich mit Stromkonzernen an

- Berlin/München -­ Im Streit um überhöhte Strompreise hat die CSU eine härtere Gangart gegen die führenden deutschen Erzeuger angekündigt. "Die Stromkonzerne verstehen keine andere Sprache. Die Kerle brauchen den Druck", sagte der Chef der CSU-Landesgruppe, Peter Ramsauer. Die Union habe lange genug auf eine freiwillige Kontrolle gesetzt. "Es hat alles nichts genutzt. Wir haben es ewig versucht, aber die haben immer gemeint, sie könnten sich durchmogeln."

Ramsauer forderte, die Regierung müsse gegen die Preispolitik der Konzerne nun "kartellrechtliche Maßnahmen durchsetzen".

Die Landesgruppe unterstützt die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU), das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen zu ändern. Damit könnte das Kartellamt künftig überhöhte Preise bei den Marktführern Eon, RWE, Vattenfall und EnBW mit Bußgeldern ahnden. Die SPD-Fraktion steht dem Vorstoß kritisch gegenüber und warnt vor einem "staatlichen Preisdiktat". Nach SPD-Informationen prüfen die Großkonzerne bereits Wege, das Kartellamt zu umgehen, etwa, indem der Verkauf in Zukunft über ausländische Stromhändler erfolgt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax leicht im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Vor dem nach Börsenschluss erwarteten Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung hielten sich die …
Dax leicht im Minus
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Dürfen Städte Dieselautos aussperren, um die Luft sauber zu kriegen? Oder müssen sie sogar? Politik und Autofahrer schauen nach Leipzig - da hat die Justiz das Wort. …
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Mit Rückenwind durch gut laufende Geschäfte steht Hochtief in den Startlöchern für ein Bieterrennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Doch noch ist der …
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten
Der Weg war steinig - erstmals seit Jahren Warnstreiks, dazu nächtliche, stundenlange Verhandlungen. Doch jetzt steht der Tarifvertrag für 120.000 VW-Beschäftigte, …
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten

Kommentare