CSU legt sich mit Stromkonzernen an

- Berlin/München -­ Im Streit um überhöhte Strompreise hat die CSU eine härtere Gangart gegen die führenden deutschen Erzeuger angekündigt. "Die Stromkonzerne verstehen keine andere Sprache. Die Kerle brauchen den Druck", sagte der Chef der CSU-Landesgruppe, Peter Ramsauer. Die Union habe lange genug auf eine freiwillige Kontrolle gesetzt. "Es hat alles nichts genutzt. Wir haben es ewig versucht, aber die haben immer gemeint, sie könnten sich durchmogeln."

Ramsauer forderte, die Regierung müsse gegen die Preispolitik der Konzerne nun "kartellrechtliche Maßnahmen durchsetzen".

Die Landesgruppe unterstützt die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU), das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen zu ändern. Damit könnte das Kartellamt künftig überhöhte Preise bei den Marktführern Eon, RWE, Vattenfall und EnBW mit Bußgeldern ahnden. Die SPD-Fraktion steht dem Vorstoß kritisch gegenüber und warnt vor einem "staatlichen Preisdiktat". Nach SPD-Informationen prüfen die Großkonzerne bereits Wege, das Kartellamt zu umgehen, etwa, indem der Verkauf in Zukunft über ausländische Stromhändler erfolgt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.