VW legt Übernahmeangebot für MAN vor

Wolfsburg - VW hat am Dienstag allen Aktionären des Lastwagen- und Maschinenbaukonzerns MAN ein Übernahmeangebot vorgelegt. Die Anleger haben einen Monat Zeit, sich zu entscheiden.

VW hat am Dienstag allen Aktionären des Lastwagen- und Maschinenbaukonzerns MAN sein Übernahmeangebot vorgelegt. Dieses Angebot sei “ein weiterer Schritt auf dem Weg zum integrierten Nutzfahrzeugkonzern aus MAN, Scania und Volkswagen“, erklärte der Wolfsburger Autokonzern.

VW bietet 95,00 Euro je Stammaktie und 59,90 Euro je Vorzugsaktie - also weniger als den aktuellen Börsenwert des Münchner DAX-Unternehmens. Der Autokonzern hat seine MAN-Beteiligung kürzlich auf über 30 Prozent aufgestockt und muss deshalb allen MAN-Aktionären ein Pflichtangebot vorlegen. Damit beseitigt VW aber zugleich kartellrechtliche Hindernisse für eine engere Zusammenarbeit der beiden Lkw-Konzerne.

Allein durch einen gemeinsamen Einkauf von MAN und Scania erhofft sich VW Einsparungen von 200 Millionen Euro jährlich. Die Annahmefrist für das Übernahmeangebot endet am 29. Juni - also zwei Tage nach der MAN-Hauptversammlung.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare