Hubertus Heil wird SPD-Generalsekretär in Berlin

Hubertus Heil wird SPD-Generalsekretär in Berlin

VW legt Übernahmeangebot für MAN vor

Wolfsburg - VW hat am Dienstag allen Aktionären des Lastwagen- und Maschinenbaukonzerns MAN ein Übernahmeangebot vorgelegt. Die Anleger haben einen Monat Zeit, sich zu entscheiden.

VW hat am Dienstag allen Aktionären des Lastwagen- und Maschinenbaukonzerns MAN sein Übernahmeangebot vorgelegt. Dieses Angebot sei “ein weiterer Schritt auf dem Weg zum integrierten Nutzfahrzeugkonzern aus MAN, Scania und Volkswagen“, erklärte der Wolfsburger Autokonzern.

VW bietet 95,00 Euro je Stammaktie und 59,90 Euro je Vorzugsaktie - also weniger als den aktuellen Börsenwert des Münchner DAX-Unternehmens. Der Autokonzern hat seine MAN-Beteiligung kürzlich auf über 30 Prozent aufgestockt und muss deshalb allen MAN-Aktionären ein Pflichtangebot vorlegen. Damit beseitigt VW aber zugleich kartellrechtliche Hindernisse für eine engere Zusammenarbeit der beiden Lkw-Konzerne.

Allein durch einen gemeinsamen Einkauf von MAN und Scania erhofft sich VW Einsparungen von 200 Millionen Euro jährlich. Die Annahmefrist für das Übernahmeangebot endet am 29. Juni - also zwei Tage nach der MAN-Hauptversammlung.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Inflation im Mai bei 1,5 Prozent
Gute Nachrichten für Verbraucher: Der Anstieg der Energiepreise schwächt sich ab. Das hat Folgen für die Inflation insgesamt. Zugleich sinkt der Druck auf die EZB, ihre …
Inflation im Mai bei 1,5 Prozent
Dax dümpelt vor sich hin
Frankfurt/Main (dpa) - Die Dax-Lethargie hat auch angehalten. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,05 Prozent tiefer bei 12 623,07 Punkten und knüpfte damit an seine …
Dax dümpelt vor sich hin
DAT: Diesel-Gebrauchtwagen verkaufen sich schlechter
Ostfildern/Frankfurt (dpa) - Mit Diesel-Gebrauchtwagen macht der Autohandel derzeit keine guten Geschäfte. In einer Händlerbefragung der Deutschen Automobil Treuhand …
DAT: Diesel-Gebrauchtwagen verkaufen sich schlechter
Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess
Mit einem möglichst dicken Auftragspolster will die Opel-Belegschaft zur neuen Mutter PSA wechseln. In der komplizierten Dreier-Beziehung mit dem Alt-Eigentümer General …
Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess

Kommentare