VW legt Übernahmeangebot für MAN vor

Wolfsburg - VW hat am Dienstag allen Aktionären des Lastwagen- und Maschinenbaukonzerns MAN ein Übernahmeangebot vorgelegt. Die Anleger haben einen Monat Zeit, sich zu entscheiden.

VW hat am Dienstag allen Aktionären des Lastwagen- und Maschinenbaukonzerns MAN sein Übernahmeangebot vorgelegt. Dieses Angebot sei “ein weiterer Schritt auf dem Weg zum integrierten Nutzfahrzeugkonzern aus MAN, Scania und Volkswagen“, erklärte der Wolfsburger Autokonzern.

VW bietet 95,00 Euro je Stammaktie und 59,90 Euro je Vorzugsaktie - also weniger als den aktuellen Börsenwert des Münchner DAX-Unternehmens. Der Autokonzern hat seine MAN-Beteiligung kürzlich auf über 30 Prozent aufgestockt und muss deshalb allen MAN-Aktionären ein Pflichtangebot vorlegen. Damit beseitigt VW aber zugleich kartellrechtliche Hindernisse für eine engere Zusammenarbeit der beiden Lkw-Konzerne.

Allein durch einen gemeinsamen Einkauf von MAN und Scania erhofft sich VW Einsparungen von 200 Millionen Euro jährlich. Die Annahmefrist für das Übernahmeangebot endet am 29. Juni - also zwei Tage nach der MAN-Hauptversammlung.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare