MAN legt im zweiten Quartal weiter zu - Ausblick bekräftigt

München - Der Maschinen- und Nutzfahrzeugbauer MAN hat im zweiten Quartal dank eines guten Geschäfts mit Dieselmotoren und Industriediestleistungen bei Umsatz und Gewinn weiter zugelegt. Die Erlöse seien in den drei Monaten bis Ende Juni um 23 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro gestiegen, teilte die MAN AG am Mittwoch in München mit.

Der operative Gewinn legte um 39 Prozent auf 562 Millionen Euro zu, der Überschuss nur leicht von 440 auf 446 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr bekräftigte das Unternehmen seine bisherigen Ziele.

Für 2008 wird weiter ein Umsatzplus von gut 10 Prozent angepeilt und eine operative Umsatzrendite von knapp 12 Prozent. Beim Auftragseingang rechnet das Unternehmen im Gesamtjahr mit einer "Normalisierung". "Großdieselmotoren, Turbinen und Kompressoren bleiben sehr stark gefragt", sagte Vorstandschef Håkan Samuelsson.

Während der Auftragseingang im zweiten Quartal insgesamt um acht Prozent auf 5,1 Milliarden Euro zulegte, war er im Bereich Nutzfahrzeuge um 8 Prozent auf knapp 2,8 Milliarden Euro rückläufig. Der Rückgang konnte aber von Zuwächsen im Industriedienstleistungsgeschäft, das seinen Auftragseingang mehr als verdoppelte, ausgeglichen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niki-Interessenten müssen bis Donnerstag Angebote abgeben
Berlin/Wien (dpa/sa) - Im Bieterrennen um die insolvente österreichische Airline Niki müssen Interessenten bis Donnerstagmittag ein verbindliches Angebot angeben.
Niki-Interessenten müssen bis Donnerstag Angebote abgeben
Dax setzt zum Jahresendspurt an
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den ersehnten Grundstein für eine Jahresend-Rally gelegt.
Dax setzt zum Jahresendspurt an
Brüssel geht gegen Steuerdeals für Ikea vor
EU-Wettbewerbskommissarin Vestager hat sich den Kampf für mehr Steuerfairness in Europa auf die Fahnen geschrieben. Zuletzt ging sie dabei vor allem gegen große …
Brüssel geht gegen Steuerdeals für Ikea vor
Beate Uhse pleite: Aber gibt es doch noch eine Chance?
Der im Insolvenzverfahren des Erotik-Unternehmens Beate Uhse eingesetzte vorläufige Sachwalter Sven-Holger Undritz sieht Chancen für eine Sanierung des Unternehmens.
Beate Uhse pleite: Aber gibt es doch noch eine Chance?

Kommentare