+
Zwei Jahre nach dem Konkurs verklagt die Investmentbank Lehman Brothers mehrere andere Geldinstitute.

Lehman Brothers: Klagewelle gegen Banken

New York - Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers lässt die Branche nicht ruhen. Zwei Jahre nach dem Bankrott hat der Insolvenzverwalter eine Reihe von anderen Instituten verklagt.

Er wirft ihnen vor, Lehman bei Finanzgeschäften nach dem Niedergang benachteiligt zu haben. Dadurch sei ein Schaden von 3 Milliarden Dollar entstanden.

Die Klage, die der Insolvenzverwalter bei einem Gericht in Manhattan einreichte, richtet sich insbesondere gegen die Canadian Imperial Bank of Commerce. Aber auch die Bank of America, die britische Barclays und sogar eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bank werden genannt.

Lehman Brothers war am 15. September 2008 in den Wirren der Finanzkrise umgekippt. Das sorgte für einen Schock an den internationalen Finanzmärkten und bereitete letztlich den Boden für die Wirtschaftskrise. Die Klage ging gerade noch fristgerecht ein, bevor die Ansprüche verjährt wären.

Der Insolvenzverwalter streitet sich bereits mit einer ganzen Reihe von früheren Geschäftspartnern von Lehman herum. Er will für die Gläubiger möglichst viel Geld herausholen. Zudem verdient eine Heerschar von Juristen und Unternehmensberatern an der Aufarbeitung der wohl spektakulärsten Bankenpleite der Geschichte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare