+
Der Chef der insolventen US-Investmentbank Lehman Brothers warnt vor weiteren Pleiten.

Lehman-Chef warnt vor neuen Bankpleiten

Berlin - Anderthalb Jahre nach dem dramatischen Zusammenbruch von Lehman Brothers warnt der Chef der US- Investmentbank vor weiteren Bankenpleiten.

Es sei “höchstwahrscheinlich, dass ein Fall Lehman sich wiederholen wird“, sagte Bryan Marsal dem “Handelsblatt“ (Mittwochausgabe) und erhob schwere Vorwürfe gegen die Finanzindustrie, die Politik und die Aufseher. “Die Wall Street hat nicht wirklich viel aus dem Fall gelernt.“

Die Banken gingen nach wie vor mit zu wenig Eigenkapital zu große Risiken ein. Zudem sei der Markt für Kreditversicherungen immer noch vollkommen unreguliert. “Auch bei Aufsehern und in den Unternehmen hat sich nach der weltweiten Katastrophe wenig getan“, sagte der Lehman-Chef. Bisher habe niemand von der Finanzaufsicht SEC, der Einlagensicherung FDIC oder der Regierung bei Lehman angefragt, wie der Kollaps hätte vermieden werden können und welche Gegenmaßnahmen zu ergreifen wären, um eine Wiederholung zu verhindern.

Krise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Marsal wickelt die insolvent US-Investmentbank Lehman Brothers ab. Ihre Pleite am 15. September 2008 hatte die Finanzmärkte in ihren Grundfesten erschüttert und eine weltweite Krise ausgelöst. Die gesamten Verbindlichkeiten der Bank belaufen sich nach Angaben von Marsal auf 200 Milliarden bis 240 Milliarden Dollar. Investoren hatten nach früheren Angaben insgesamt Forderungen über rund eine Billion Dollar eingereicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.