+
Lehman-Geschädigte protestieren in Frankfurt für ihre Entschädigung und gegen die schlechte Beratung.

Lehman-Geschädigte demonstrieren

Frankfurt/Main - Am Jahrestag der Lehman-Pleite demonstrieren Geschädigte für angemessene Entschädigungen. Außerdem protestieren sie gegen die schlechte Beratung, durch die sie ihr Geld verloren glauben.

Sprechchöre, Trillerpfeifen und Demonstranten im Rentenalter: Ein Jahr nach dem Zusammenbruch der Lehman-Bank haben etwa 200 Kleinanleger in Frankfurt für Entschädigungen demonstriert. Sie protestierten gegen die ihrer Ansicht nach falsche Beratung durch die Geldhäuser, von denen sie die Wertpapiere der Pleitebank gekauft hatten.

Dem Aufruf zur Demonstration der Interessengemeinschaft Lehman-Geschädigter waren viele ältere Menschen gefolgt und zum Teil von we “Man hat uns was versprochen, was nicht gestimmt hat“, sagte Brigitte Dreger, die zusammen mit ihrem Ehemann Erich 10.000 Euro verlor. Noch im März 2008 habe die Frankfurter Sparkasse ihnen die Lehman-Wertpapiere als sichere Anlage verkauft. Schon ein halbes Jahr später sei ein wichtiger Teil ihrer Altersversicherung wertlos gewesen. Bis zum Rentenalter seien sie nie auf einer Demonstration gewesen, sagte Brigitte Dreger.

Seit April gehe das Paar aber jede Woche zu einer Mahnwache der Lehman-Geschädigten. Derweil rief ein weißhaariger Mann in ein Megafon: “Kleinanleger stehen vor der Bank, die Räuber sitzen in der Bank.“ Nach der Pleite von Lehman Brothers am 15. September 2008 hatten nach Angaben der Verbraucherzentrale Hamburg allein in Deutschland rund 40.000 Kleinanleger Geld verloren. Viele fühlen sich von ihren Banken schlecht über das Risiko eines Totalverlusts beraten. Außerdem werfen Kritiker den Banken vor, die Wertpapiere vor allem wegen der hohen Provisionen verkauft zu haben.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare