Lehrstellenmarkt: Zwist über Zahlen in Bayern

- München - Die Situation auf dem Lehrstellenmarkt in Bayern ist nach Einschätzung von Arbeitsstaatssekretär Jürgen Heike (CSU) unverändert ernst. Von Oktober 2006 bis April hätten sich bei den Arbeitsagenturen im Freistaat 83 100 Bewerber gemeldet, erklärte Heike.

Die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen lag im gleichen Zeitraum bei 59 100. Auf jeweils 100 Bewerber entfielen somit nur 71 Lehrstellen. Die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern zweifelt indes an der Aussagekraft der Daten: "Die Zahlen der Arbeitsagenturen stimmen hinten und vorne nicht", sagte Hauptgeschäftsführer Reinhard Dörfler unserer Zeitung.

Fast die Hälfte der Ausbildungsplätze wird nach seinen Worten an den Agenturen vorbei besetzt und tauche deswegen nicht in der Statistik auf. Übereinstimmend mit Heike warnte Dörfler vor dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel wegen der sinkenden Schülerzahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen
Immer mehr Leute kaufen online. Läden in den Innenstädten haben es deswegen ziemlich schwer. Nun geht der Online-Reise Amazon einen neuen Weg. Ist es eine Überraschung?
Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen
Ohne deutschen Pass gibt es kaum Aussichten auf einen Ausbildungsplatz
Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind für viele junge Menschen ohne Abitur in Deutschland deutlich schlechter. Wer es aber besonders schwer hat, offenbart eine …
Ohne deutschen Pass gibt es kaum Aussichten auf einen Ausbildungsplatz
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare