+
Jeden Monat befragt das Ifo Institut 7000 Unternehmen nach ihrer aktuellen Lage und ihren Erwartungen für die kommenden sechs Monate. Foto: Jens Büttner/Illustration

Geschäftsklimaindex

Leichter Rückgang des Ifo-Index erwartet

München - Kann der bisher robuste Konsum in Deutschland die Wachstumsschwäche in wichtigen Schwellenländern wettmachen? Aufschluss darüber gibt der Geschäftsklimaindex für November, den das Ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Dienstag (10.00) in München bekannt gibt.

Experten gehen im Schnitt davon aus, dass sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft erneut leicht eingetrübt hat. Das könnte auch an den Terroranschlägen in Paris liegen, die für Unsicherheit im Einzelhandel mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft sorgen könnten, heißt es bei Experten der Dekabank.

Jeden Monat befragt das Ifo Institut 7000 Unternehmen nach ihrer aktuellen Lage und ihren Erwartungen für die kommenden sechs Monate. Der Index gilt als wichtigster Frühindikator der deutschen Wirtschaft.

Ifo Institut

Ifo Index Zeitreihen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare