+
Jeden Monat befragt das Ifo Institut 7000 Unternehmen nach ihrer aktuellen Lage und ihren Erwartungen für die kommenden sechs Monate. Foto: Jens Büttner/Illustration

Geschäftsklimaindex

Leichter Rückgang des Ifo-Index erwartet

München - Kann der bisher robuste Konsum in Deutschland die Wachstumsschwäche in wichtigen Schwellenländern wettmachen? Aufschluss darüber gibt der Geschäftsklimaindex für November, den das Ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Dienstag (10.00) in München bekannt gibt.

Experten gehen im Schnitt davon aus, dass sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft erneut leicht eingetrübt hat. Das könnte auch an den Terroranschlägen in Paris liegen, die für Unsicherheit im Einzelhandel mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft sorgen könnten, heißt es bei Experten der Dekabank.

Jeden Monat befragt das Ifo Institut 7000 Unternehmen nach ihrer aktuellen Lage und ihren Erwartungen für die kommenden sechs Monate. Der Index gilt als wichtigster Frühindikator der deutschen Wirtschaft.

Ifo Institut

Ifo Index Zeitreihen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig

Kommentare