Leiharbeiter füllen Lücken im AEG-Werk

- Nürnberg - Im Nürnberger AEG-Werk werden wegen des hohen Krankenstandes inzwischen Leiharbeiter eingesetzt. Derzeit seien bereits etwa 70 externe Mitarbeiter beschäftigt, sagte AEG-Sprecher Michael Eichel. 200 sollen es insgesamt werden, bestätigte Eichel einen Bericht der "Nürnberger Nachrichten". Wegen des hohen Krankenstandes und damit verbundener Produktionsausfälle werde das Werk früher dicht gemacht als geplant.

Die Produktion werde voraussichtlich am 31. März 2007 auslaufen. Die 1700 Beschäftigten des Nürnberger AEG-Werkes waren am 20. Januar in einen sechswöchigen Streik getreten, um die Schließung zu verhindern. Die schwedische AEG-Mutter Electrolux hatte bekannt gegeben, das Werk aus Kostengründen bis Ende 2007 zu schließen und die Produktion von Waschmaschinen und Geschirrspülern nach Polen und Italien zu verlagern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare