BMW: Flexiblere Arbeitszeiten für Leiharbeiter

München - BMW hat die Grundlage zum Abbau der Leiharbeit geschaffen. Darauf einigten sich der Vorstand und die Arbeitnehmervertretung.

Vorstand und Arbeitnehmervertretung schlossen jetzt eine Vereinbarung für flexiblere Arbeitszeiten, wie ein BMW-Sprecher am Mittwoch auf Anfrage bestätigte. Damit könnten Unternehmenserfolg und Arbeitsplätze auch bei größeren Marktschwankungen langfristig gesichert werden. Aus Arbeitnehmerkreisen hieß es, BMW wolle im Gegenzug 3000 der 12 000 Leiharbeiter fest einstellen. Dazu äußerte sich der Sprecher des Autokonzerns nicht. Der BMW-Aufsichtsrat tagt noch bis Donnerstagnachmittag.

IG Metall und Betriebsrat hatten BMW ausufernde Leiharbeit und Lohndumping vorgeworfen, in Leipzig wurde der Streit sogar vor Gericht ausgetragen. Nach der jetzt getroffenen Vereinbarung kann BMW Auftragsspitzen oder Einbrüche auch mit festangestellten Mitarbeitern besser abfedern. Zum Beispiel könnten Schichten und Pausen verkürzt oder verlängert und Arbeitszeitkonten besser genutzt werden, um die Produktion der Nachfrage kurzfristig flexibler anzupassen, erklärte der BMW-Sprecher. Der Autokonzern beschäftigt in Deutschland mehr als 70 000 festangestellte Mitarbeiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare