BMW: Flexiblere Arbeitszeiten für Leiharbeiter

München - BMW hat die Grundlage zum Abbau der Leiharbeit geschaffen. Darauf einigten sich der Vorstand und die Arbeitnehmervertretung.

Vorstand und Arbeitnehmervertretung schlossen jetzt eine Vereinbarung für flexiblere Arbeitszeiten, wie ein BMW-Sprecher am Mittwoch auf Anfrage bestätigte. Damit könnten Unternehmenserfolg und Arbeitsplätze auch bei größeren Marktschwankungen langfristig gesichert werden. Aus Arbeitnehmerkreisen hieß es, BMW wolle im Gegenzug 3000 der 12 000 Leiharbeiter fest einstellen. Dazu äußerte sich der Sprecher des Autokonzerns nicht. Der BMW-Aufsichtsrat tagt noch bis Donnerstagnachmittag.

IG Metall und Betriebsrat hatten BMW ausufernde Leiharbeit und Lohndumping vorgeworfen, in Leipzig wurde der Streit sogar vor Gericht ausgetragen. Nach der jetzt getroffenen Vereinbarung kann BMW Auftragsspitzen oder Einbrüche auch mit festangestellten Mitarbeitern besser abfedern. Zum Beispiel könnten Schichten und Pausen verkürzt oder verlängert und Arbeitszeitkonten besser genutzt werden, um die Produktion der Nachfrage kurzfristig flexibler anzupassen, erklärte der BMW-Sprecher. Der Autokonzern beschäftigt in Deutschland mehr als 70 000 festangestellte Mitarbeiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare