Leitzins bleibt wegen Finanzmarktkrise unverändert

Frankfurt/Main - Wegen der Turbulenzen an den Finanzmärkten bleiben die Zinsen im Euro-Raum vorerst unverändert. Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt den wichtigsten Leitzins zur Versorgung der Kreditwirtschaft mit Zentralbankgeld bei 4,0 Prozent.

Das teilte die EZB nach ihrer Ratssitzung in Frankfurt mit. Damit rückte die Notenbank von ihrer früheren Ankündigung ab, die Zinsen im September zu erhöhen. Die meisten Ökonomen hatten wegen der anhaltenden Unruhe an den Finanzmärkten infolge der US-Immobilienkrise mit diesem Schritt gerechnet. Am Donnerstag stellte die EZB wegen Engpässen am Geldmarkt den Banken erneut 42,245 Milliarden Euro zur Verfügung.

Allerdings war bis zuletzt gerätselt worden, wie sich die EZB bei den Zinsen entscheiden würde: Noch vor wenigen Wochen hatte Notenbank-Präsident Jean-Claude Trichet die Märkte auf eine Erhöhung der Zinsen im September eingestimmt. Wegen des kräftigen Wirtschaftsaufschwungs und der damit verbundenen Inflationsgefahren waren weitere Erhöhungen erwartet worden. Inzwischen gilt unter Volkswirten aber als offen, ob die Notenbank bis Jahresende die Zinsen noch anheben wird.

Hinweise auf den weiteren geldpolitischen Kurs der EZB werden am Nachmittag erwartet, wenn Trichet auf einer Pressekonferenz die Gründe für die Entscheidung erläutern wird. Die Bank of England ließ den Leitzins am Donnerstag wie erwartet bei 5,75 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

China wirft USA Start von Handelskrieg vor
Geht es nach Donald Trump, sollen die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Konflikt noch …
China wirft USA Start von Handelskrieg vor
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.