+
Die verbliebenen 20 Hertie-Warenhäuser in Deutschland öffnen am Samstag zum letzen Mal für die Kunden.

Letzte Hertie-Kaufhäuser schließen

Essen - Die verbliebenen 20 Hertie-Warenhäuser in Deutschland öffnen am Samstag zum letzen Mal für die Kunden. Die traditionsreiche Warenhauskette schließt nach einjähriger Insolvenzphase.

Lesen Sie auch:

Schluss bei Hertie bis Mitte August

Hertie im Endspurt

Hertie erwartet einen letzten Ansturm in den 20 Häusern, wo sich die Kunden nach Unternehmensangaben über Rabatte zwischen 50 und 80 Prozent freuen dürfen. Ein schwarzer Tag wird es für 2600 Hertie-Beschäftigte: Sie stehen nach der Schließung ihrer Häuser auf der Straße. Die erste Hälfte der insgesamt 50 Häuser hatte vor einer Woche geschlossen, weitere folgten in den vergangenen Tagen. So stellten die Filialen in Rheine und Remscheid am Donnerstagabend den Verkauf ein, da sie restlos leer gekauft waren, wie Hertie-Sprecher Wolfgang Weber-Thedy am Freitag sagte.

Aufgrund eines Feiertages am Samstag hatten die vier Hertie-Warenhäuser in Bayern bereits am Freitag ihren letzten Tag. In den verbliebenen Geschäften seien Elektronikartikel und Spielwaren schon so gut wie ausverkauft, sagte Weber-Thedy.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox

Kommentare