Letzte Runde im Kampf um das Stammwerk von AEG

- Nürnberg/München - Der Kampf um das Nürnberger AEG-Werk geht in die letzte Runde. Heute treffen Management und Arbeitnehmervertreter in München zusammen, um zu beraten, wie die Härten der anstehenden Schließung für die 1750 Beschäftigten des Traditionsbetriebes sozialverträglich abgefedert werden könnten.

Der Nürnberger IG-Metall-Vize Jürgen Wechsler kritisierte, dass Electrolux bislang keine konkreten Vorschläge geäußert habe. Der schwedische Konzern müsse entweder ein Angebot unterbreiten oder die Forderungen der Gewerkschaft akzeptieren. AEG-Sprecher Michael Eichel sagte, der Schließungsbeschluss könne nicht mehr aufgehoben werden. Bei den "tariflichen Sondierungsgesprächen" stehe das weitere Vorgehen im Mittelpunkt.

Wechsler kündigte unterdessen an, die Gewerkschaft werde auf "ein schnelles Ende drängen". Er rechne jedoch mit einem "harten Ringen", um für die in ihrer Existenz bedrohten 1750 AEG-Mitarbeiter "das beste Ergebnis" herauszuholen. "Electrolux wird bis 2010 nicht aus der Verantwortung für AEG entlassen", betonte Wechsler. Für ihn liegt ein Streik näher als ein Verhandlungsergebnis.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.