Letzte Runde im Kampf um das Stammwerk von AEG

- Nürnberg/München - Der Kampf um das Nürnberger AEG-Werk geht in die letzte Runde. Heute treffen Management und Arbeitnehmervertreter in München zusammen, um zu beraten, wie die Härten der anstehenden Schließung für die 1750 Beschäftigten des Traditionsbetriebes sozialverträglich abgefedert werden könnten.

Der Nürnberger IG-Metall-Vize Jürgen Wechsler kritisierte, dass Electrolux bislang keine konkreten Vorschläge geäußert habe. Der schwedische Konzern müsse entweder ein Angebot unterbreiten oder die Forderungen der Gewerkschaft akzeptieren. AEG-Sprecher Michael Eichel sagte, der Schließungsbeschluss könne nicht mehr aufgehoben werden. Bei den "tariflichen Sondierungsgesprächen" stehe das weitere Vorgehen im Mittelpunkt.

Wechsler kündigte unterdessen an, die Gewerkschaft werde auf "ein schnelles Ende drängen". Er rechne jedoch mit einem "harten Ringen", um für die in ihrer Existenz bedrohten 1750 AEG-Mitarbeiter "das beste Ergebnis" herauszuholen. "Electrolux wird bis 2010 nicht aus der Verantwortung für AEG entlassen", betonte Wechsler. Für ihn liegt ein Streik näher als ein Verhandlungsergebnis.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare