Normalbetrieb soll schnell wieder laufen

Lufthansa: Kein neues Angebot für Piloten

Frankfurt/Main - Aufatmen bei Fluggästen: Der härteste Streik in der Geschichte der Lufthansa geht zu Ende. Ein neues Angebot stellt die Airline jedoch nicht in Aussicht.

Ab Samstag soll der Betrieb wieder normal laufen. Doch der wirtschaftliche Schaden ist enorm.

Die Lufthansa stellt kurz vor Ende des dreitägigen Pilotenstreiks der Gewerkschaft kein neues Angebot in Aussicht. Das Vorstandsmitglied der Lufthansa Passage, Kay Kratky, sagte am Freitag in Frankfurt, die Offerte aus der vergangenen Woche enthalte ausreichend Substanz, über die man reden könne.

Er warnte vor einem weitreichenden Imageschaden für die Lufthansa. „Die Folgen dieses Streiks sind verheerend.“ Es bestehe die Gefahr, dass Reisen mit einer deutschen Airline von den Kunden nicht mehr als der zuverlässigste Weg wahrgenommen werde.

Der Ausstand der Lufthansa-Piloten geht zu Ende. Nach Angaben der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit soll der Streik um 23.59 Uhr enden. Am Mittag will Lufthansa über Abläufe während des Streiks und die Vorbereitungen für eine Rückkehr zum Normalbetrieb informieren.

Möglichst schnell will die Fluggesellschaft den regulären Flugplan wieder aufnehmen, nur noch vereinzelt soll es Ausfälle geben. „Bei uns erwarten wir da keine Probleme“, sagte ein Sprecher am größten deutschen Drehkreuz in Frankfurt. Auch am Flughafen in München blickt man relativ gelassen auf den Samstag. Es gebe nur wenige Annullierungen, sagte ein Sprecher.

Drei Tage lang ging bei der Lufthansa fast nichts mehr. Allein am Freitag fielen an deutschen Flughäfen Hunderte Flüge aus. Insgesamt waren rund 3800 Verbindungen mit 425 000 betroffenen Fluggästen während des dreitägigen Streiks abgesagt worden.

Mit rund 190 freiwilligen Piloten inklusive rund 100 Managern mit Pilotenschein hielt die Airline rund 10 Prozent des üblichen Angebots aufrecht. Gestrandete Fluggäste gab es nach Angaben der großen Drehkreuze in München und Frankfurt aber kaum, viele Passagiere hatten sich vorab informiert. Dafür sei es deutlich ruhiger gewesen.

Die Gewerkschaft hatte rund 5400 Kapitäne und Co-Piloten von Lufthansa, Germanwings und Lufthansa Cargo aufgerufen, für den Erhalt ihrer Übergangsrenten und höhere Gehälter zu streiken. Informationen über Streikbrecher habe man nicht vorliegen, hieß es bei der Vereinigung Cockpit. Eine Annäherung der Parteien gab es in den letzten Tagen nicht.

Lufthansa-Chef Christoph Franz nannte den Ausstand im „Handelsblatt“ „unverhältnismäßig“. Der Konzern bezifferte den wirtschaftlichen Schaden durch den Streik auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. Auch die Flughäfen München und Frankfurt gehen von Einbußen in Millionenhöhe aus.

dpa

Lesen Sie auch:

Was passiert, wenn ich am Flughafen festsitze?

Streik-Szenario: Gespenstische Ruhe an Flughäfen

Streik-Szenario: Gespenstische Ruhe an Flughäfen

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte betroffen sind - und welche Produkte.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Zölle auf US-Produkte in Kraft
US-Präsident Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische …
Zölle auf US-Produkte in Kraft
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
Das Leben in Deutschland ist teurer als im EU-Schnitt. Doch bei Reisen zeigt sich rasch: In vielen anderen Ländern ist das Preisniveau noch höher.
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.