+
Die drei Zulieferer von Fahrzeugleuchten hätten ihre Preise und Bedingungen für den gesamten Europäischen Wirtschaftsraum über drei Jahre hinweg koordiniert, erklärte die Kommission i Brüssel. Foto: Thierry Monasse/Symbolbild

Preise abgesprochen

Leuchten-Kartell: Millionenstrafe gegen deutsche Unternehmen

Brüssel (dpa) - Wegen eines Kartells bei Fahrzeugleuchten bittet die EU-Kommission zwei deutsche Autozulieferer zur Kasse. Die Unternehmen Automotive Lighting und Hella sollen eine Strafe von gut 26,7 Millionen Euro zahlen.

Dies gab die Brüsseler Behörde bekannt. Als dritter Beteiligter muss die französische Firma Valeo dagegen nichts zahlen, weil sie die illegalen Preisabsprachen aufdeckte. Alle Unternehmen hätten ihre Kartellbeteiligung eingeräumt und dem Vergleich zugestimmt.

Die drei Zulieferer hätten ihre Preise und Bedingungen für den gesamten Europäischen Wirtschaftsraum über drei Jahre hinweg koordiniert, erklärte die Kommission. Mitarbeiter sollen sich auf Messen, bei Veranstaltungen oder auch bei Kundenbesuchen getroffen haben. Sie hätten den Stand von Preisverhandlungen untereinander ausgetauscht und Preiserhöhungen für Ersatzteile abgesprochen.

"Mit dem heutigen Beschluss wird verdeutlicht, dass wir Kartelle, die den europäischen Markt beeinträchtigen, nicht akzeptieren", erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Die drei Hersteller hätten nicht miteinander konkurriert und durch ihre Absprachen Fahrzeughersteller geschädigt.

Valeo wurde die von der Kommission errechnete, mögliche Strafe von 30,5 Millionen Euro vollständig erlassen. Automotive Lighting erhielt nach Mitarbeit im Verfahren einen Nachlass von 45 Prozent und soll jetzt 16,3 Millionen Euro zahlen. Bei Hella waren es nach einem Rabatt von 30 Prozent 10,4 Millionen Euro.

Der Bußgeldbescheid sei Teil weit reichender Ermittlungen gegen Kartelle bei Autozulieferern, hieß es. Mehrere ähnliche Bescheide seien bereits ergangen. Weitere Untersuchungen liefen noch, unter anderem zu Sicherheitssystemen für Fahrzeuginsassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Notenbank umgeht Erdogans Zins-Veto
Auch wenn sich die Lage etwas entspannt: Die Türkei kämpft mit einer handfesten Währungskrise, und die hohe Inflation belastet Verbraucher und Wirtschaft. Der Präsident …
Türkische Notenbank umgeht Erdogans Zins-Veto
Musk zeigt sein Innenleben: Gesundheit "nicht gerade toll"
Kaum ein Firmenchef im Silicon Valley steht so unter Druck wie Tesla-Chef Elon Musk. Er selbst nennt seinen Gesundheitszustand "nicht gerade toll". In einem Interview …
Musk zeigt sein Innenleben: Gesundheit "nicht gerade toll"
Urteil: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht
Münster (dpa) - Halter von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Motorsteuerung müssen nach einer Gerichtsentscheidung die vom Kraftfahrt-Bundesamt vorgeschriebenen …
Urteil: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht
Abgas-Skandal: VW feuert möglicherweise mehrere Mitarbeiter
Immer wieder "Dieselgate": Die Abgas-Affäre bei Volkswagen könnte jetzt mehrere Beschuldigte den Job kosten. Gleichzeitig verkauft der Konzern immer mehr Autos. Aber wie …
Abgas-Skandal: VW feuert möglicherweise mehrere Mitarbeiter

Kommentare