+
Die Supermarktketten Rewe und Lidl nehmen ein beliebtes Produkt aus ihrem Sortiment.

Noch in diesem Jahr

Beliebtes Produkt verschwindet bei Lidl und Rewe für immer aus dem Sortiment

Die Supermarktketten Rewe und Lidl haben sich entschieden, ein beliebtes Produkt aus ihrem Sortiment zu nehmen. Die Änderung hat einen bestimmten Grund.

Köln - Die Supermarktketten Rewe und Lidl nehmen ein beliebtes Produkt aus ihrem Sortiment. Schon bald wollen die Unternehmen keine Plastikhalme mehr verkaufen. Rewe kündigte am Mittwoch an, bis Ende des Jahres werde der Wegwerfartikel in den rund 6000 Märkten des Unternehmens sowie seiner Töchter Penny und Toom ausgelistet. Lidl und seine Tochter Kaufland wollen bis Ende 2019 nicht nur Plastikhalme, sondern alle Einwegplastikartikel wie Becher, Teller, Besteck und Wattestäbchen aus den Regalen verbannen.

Auch interessant: Mega-Konkurrenz für Bäckereien: Neue Kette drängt nach Deutschland

Stohhalme häufigster Müll am Strand

Plastikhalme seien ein typisches Wegwerfprodukt, erklärte Rewe in Köln. Durchschnittlich würden sie nur 20 Minuten genutzt, bevor sie im Müll landen. Sie gehörten außerdem zu den Artikeln, die weltweit am häufigsten als Müll an Stränden angeschwemmt werden. Mit dem Verzicht spare die Rewe-Gruppe zukünftig in ihren Märkten über 42 Millionen Einweg-Plastikhalme pro Jahr ein. Ab Frühjahr 2019 biete der Konzern dann Alternativen aus Papier, Weizengras oder Edelstahl an.

Lesen Sie auch: Aldi-Kunden verärgert-Dauer-Zoff wegen Plastikflut

Auch Lidl mit seinen 3200 Filialen in Deutschland wird die Plastikartikel durch Produkte aus alternativen und wiederverwertbaren Materialien anbieten, wie das Unternehmen mitteilte. Die Umstellung erfolge nach Abverkauf der bereits eingekauften Mengen. Auch bei Getränken und Speisen zum Mitnehmen strebt die Supermarktkette an, auf Besteck und Trinkhalme aus Plastik zu verzichten.

Ein beliebtes Obst könnte schon bald aus deutschen Regalen verschwinden - Aldi Süd zeigt sich bereits in Sorge.

Video: Plastikmüll: EU will Strohhalme und Co. verbieten

Plastikverbrauch wird durch diese Maßnahmen drastisch reduziert

Lidl betonte, das Unternehmen wolle bis 2025 den Plastikverbrauch um 20 Prozent reduzieren. Das hatte das Unternehmen schon im März angekündigt. Verpackungen einzelner Produkte wurden seither optimiert. Zudem biete Lidl "seit vielen Jahren" eine große Anzahl unverpacktes Obst- und Gemüse an und habe bereits die Standard-Tragetüte aus Plastik abgeschafft.

Auch interessant: Bei Aldi, Lidl und Co. - Krasse Neuerung an der Kasse

Rewe und Lidl kommen mit ihren Initiativen gesetzlichen Regelungen zuvor. Die EU-Kommission hatte Ende Mai ihre Strategie gegen Plastikmüll in den Meeren vorgestellt und ein Verbot von Trinkhalmen und Einweggeschirr angekündigt. Die entsprechende EU-Richtlinie muss vom EU-Parlament und vom Europäischen Rat noch angenommen werden. Die Kommission möchte noch vor der Europawahl im Mai 2019 greifbare Ergebnisse präsentieren. 

Eine Revolution bei Lidl könnte indes für Autofahrer jetzt richtig teuer werden, wie nordbuzz.de* berichtet. Mitarbeiter von Aldi und Lidl haben unterdessen verraten, was wirklich hinter Rabattaktionen steckt.

Lesen Sie auch:  Aldi - Mutter kauft Tochter Kuscheltier - dann macht die Zweijährige einen schockierenden Fund

AFP

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchner Sparkasse kündigt Verträge: Es gibt eine Chance für enttäuschte Sparer
Kunden der Stadtsparkasse München sind schockiert. Kürzlich hat die Bank 28.000 Prämiensparverträge gekündigt – und Münchner ratlos zurückgelassen. Doch es gibt noch …
Münchner Sparkasse kündigt Verträge: Es gibt eine Chance für enttäuschte Sparer
Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück
Nach der Pleite des Touristikkonzerns Thomas Cook kämpfen die deutschen Ableger getrennt ums Überleben. Während der Ferienflieger Condor einen staatlichen …
Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück
Mobilitäts-Revolution? Porsche und Boeing arbeiten zusammen an Elektro-Fluggeräten
Der Sportwagenbauer Porsche will langfristig ins Geschäft mit Elektro-Fluggeräten einsteigen und tut sich dafür mit dem US-Flugzeughersteller Boeing zusammen.
Mobilitäts-Revolution? Porsche und Boeing arbeiten zusammen an Elektro-Fluggeräten
Doppelter Computer-Fehler legt beinahe komplette Produktion von Porsche lahm
Die Bänder standen still - und auch die Räder. Deutschlands Vorzeige-Sportwagenbauer Porsche wurde am Dienstag von einem IT-Problem heimgesucht. Die Rettungssoftware …
Doppelter Computer-Fehler legt beinahe komplette Produktion von Porsche lahm

Kommentare