Gültig ab September

Lidl erhöht Mindestlohn

Stuttgart/Neckarsulm - Der Discounter Lidl will seinen Beschäftigten künftig einen höheren Mindestlohn zahlen - und legt sich auch schon auf den genauen Betrag fest. Die Gewerkschaft lobt die Entscheidung.

Wie das Unternehmen am Freitag in Neckarsulm mitteilte, sollen Mitarbeiter mit Tarifverträgen ab September nicht weniger als 10,50 Euro pro Stunde verdienen. Das sind 50 Cent mehr als bisher. Lidl hatte schon Anfang 2010 einen flächendeckenden Mindestlohn von zehn Euro pro Stunde vorgeschlagen und damit eine branchenübergreifende Debatte entfacht.

Die Gewerkschaft Verdi begrüßte die Erhöhung. “Der Mindestlohn kann helfen, eine gute Basis für existenzsichernde Arbeit in der Einzelhandelsbranche zu schaffen“, sagte eine Verdi-Sprecherin auf dpa-Anfrage. “Gleichzeitig schiebt ein Mindestlohn dem Verdrängungswettbewerb mittels Lohndumping einen Riegel vor.“

Lidl hat in Deutschland nach eigenen Angaben 65 000 Mitarbeiter, 60 000 davon haben Tarifverträge. Wie viele von ihnen künftig von der Erhöhung profitieren, konnte ein Sprecher auf Anfrage nicht beantworten. Viele Beschäftigte seien bereits in höheren Lohngruppen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister sprechen mit Siemens-Managern über Stellenabbau
Berlin (dpa) - Um die Zukunft der deutschen Siemens-Werke geht es heute Vormittag bei einem Treffen mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) in Berlin.
Minister sprechen mit Siemens-Managern über Stellenabbau
Stockender Turbo-ICE: Das sagen die ersten Fahrgäste
Mit bis zu 300 Stundenkilometern können Bahnfahrer jetzt von München nach Berlin rasen. Doch zum Start der neuen Turbo-Strecke gab es Pannen. Doch wie empfanden die …
Stockender Turbo-ICE: Das sagen die ersten Fahrgäste
WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
Illegale Fischerei, staatliche Zuwendungen an die Landwirtschaft und der weitgehend ungeregelte Boom des e-commerce liegen als Themen auf dem Verhandlungstisch in Buenos …
WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. Grund ist die Subventionierung des …
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"

Kommentare