+
BMW.

Unternehmen stellt richtig

Verwirrung: Doch keine gebrauchten BMW-Schnäppchen beim Mega-Discounter

Lidl steigt nach seinem Mega-Deal mit BMW ins Gebrauchtwagengeschäft ein: 10.000 Autos pro Jahr sollen bald über ein eigenes Autohaus verkauft werden - hieß es. Doch Lidl dementiert.

Update 28.03.2018, 15.30 Uhr

Wie die Branchenzeitung Automobilwoche berichtet, hat der Discounter Lidl auf Berichte reagiert, wonach er demnächst auch Autos verkaufen werde. Lidl berichtigte diese Angaben. „Man werde ausgediente Dienstwagen nicht selbst vermarkten“, sondern gedenke „ein Abwicklungszentrum in Weinsberg einzurichten, um den Tauschprozess der Firmenwagen für Mitarbeiter und Unternehmen insgesamt effizienter abzuwickeln.“

Dementiert wurde außerdem, dass sich die Nutzungsdauer der Dienstwagen auf ein halbes Jahr reduziere. Vielmehr halte man am „Austauschzyklus von 18 Monaten fest.“

So berichtete das Manager Magazin vergangene Woche:

Neckarsulm - Laut manager magazin hätten Lidl und Kaufland geplant gehabt, in den Autohandel einzusteigen. Beide Unternehmen gehören zum selben Mutterunternehmen, der Heilbronner Schwarz-Gruppe.

Lidls Mega-Deal mit BMW

Das neue Betätigungsfeld sei nicht zufällig gewählt worden, hieß es in dem Bericht. Seit dem 1. März dieses Jahres würden der Discounter Lidl und die SB-Warenhauskette Kaufland ihre Dienstwagen nur noch von BMW beziehen. Damit hätte der bayerische Automobilbauer den bisherigen Fuhrpark-Lieferanten Audi abgelöst. Rund 10.000 Fahrzeuge pro Jahr soll der Münchner Konzern Berichten zufolge liefern. Der Discounter verspreche sich davon angeblich einen zusätzlichen Gewinn im zweistelligen Millionen-Bereich. 

Zu starre Konditionen - Audi habe ausgedient

Laut manager magazin habe BMW der Schwarz-Gruppe für den neuen Deal zwischen 48 und 50 Prozent Rabatt auf den üblichen Listenpreis versprechen müssen. Das hätte die bisherigen Rabatte deutlich überstiegen. Sie lagen zwischen 40 und 42 Prozent. Audi sei nach Angaben des Magazins weder zu einem höheren Rabatt, noch zur Selbstvermarktung des Lebensmittelhändlers bereit gewesen. 

Zur Selbstvermarktung: Autohaus in Weinsberg 

Verkauft werden sollten die Autos dann im konzerneigenen Autohaus, hieß es. Davon würde es allerdings nicht an jeder Filiale eines geben - sondern nur ein einziges in Weinsberg bei Heilbronn.

Lesen Sie auch:  Preis-Leistungs-Umfrage: Aldi hinter Lidl - und klares Ergebnis bei Drogeriemärkten

ang, 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rom einigt sich auf Haushaltsentwurf - EU prüft im Detail
Italiens Regierung hat sich kurz vor Fristende auf einen Haushaltsentwurf. Die EU-Kommission muss diesen nun prüfen. Um milliardenschwere Wahlversprechen zu realisieren, …
Rom einigt sich auf Haushaltsentwurf - EU prüft im Detail
FDP fordert härteres Durchgreifen vom Bund im Abgasskandal
Die Bundesregierung sollte im Abgasskandal die Hersteller härter rannehmen, fordert nicht nur die Opposition. Dies könnte bei Opel geschehen, doch der Hersteller kündigt …
FDP fordert härteres Durchgreifen vom Bund im Abgasskandal
Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben
Jahrzehntelang kämpfte Paul Allen gegen Krebs, nun ist der Mitgründer des US-Softwarekonzerns Microsoft an der Krankheit gestorben. Seine Familie und Weggefährte Bill …
Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben
Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben
Paul Allen ist an einer Lymphdrüsenkrebs-Erkrankung gestorben. Allen gründete 1975 zusammen mit seinem Kindheits- und Jugendfreund Bill Gates Microsoft.
Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben

Kommentare