Feuerwehr-Großeinsatz: Dachstuhlbrand im Bereich des Klosters Rottenbuch

Feuerwehr-Großeinsatz: Dachstuhlbrand im Bereich des Klosters Rottenbuch
+
Discounter Lidl

Andere Discounter haben es vorgemacht

Neuer Service bei Lidl: An der Kasse wird es für die Kunden praktischer

Der Discounter Lidl macht jetzt möglich, was andere Supermärkte bereits anbieten. So ist die Einführung des neuen Services geplant.

München - Ab Mitte August haben Lidl-Kunden die Möglichkeit, sich direkt an der Kasse des Discounters Bargeld von ihrem Konto auszahlen zu lassen. Auf Wunsch soll ab einem Einkaufswert von zehn Euro eine Abhebung bis zu 200 Euro möglich sein. Das berichtet das Portal chip.de.

Lidl-Mitarbeiter werden schon für das Geldabheben geschult

Somit zieht Lidl endlich mit Konkurrenten wie Aldi, Rewe, Penny und dm gleich, die diesen Service schon länger anbieten. Inbesondere im ländlichen Raum erfreut sich die Option des gebührenfreien Geldabhebens großer Beliebtheit. Weil Banken dort aus Kostengründen viele Filialen schließen und sogar ihre Geldautomaten zurückfahren, haben es Bewohner dort immer schwerer, an Bargeld zu gelangen. Momentan sollen bei Lidl bereits die ersten Schulungen der Mitarbeiter abgehalten werden. Erste Informationen sollen bereits an die Filialen zugestellt worden sein. 

Im Gensatz dazu übernimmt Aldi nun ein Produkt in sein Sortiment, das der Discounter zuvor nicht geführt hat. Dieses gibt es allerdings schon länger bei Lidl. 

Auch interessant: Ekelhafter Fund im Müsli - so reagiert Aldi Süd

Übrigens plant Lidl ein neues System: Kaufland und der Discounter wollen, im Gegensatz zu Aldi, ein eigenes Sammelsystem für Recycling einführen

Problematisch könnte für Lidl die Einführung einer neuen Limo werden. Ein Hamburger Hersteller wirft dem Discounter Klau vor und ruft zu einer Social-Media-Kampagne auf.

Video: Lidl entfernt ein bestimmtes Produkt aus den Regalen

Lesen Sie auch: Mit diesen Maßnahmen macht Rewe jetzt Aldi Konkurrenz

Lidl: Treue-Programm aus Österreich vielleicht auch bald in Deutschland?

In Österreich gibt es für Lidl-Einkäufer noch ein weiteres „Schmankerl“: Kunden können an einem speziellen Programm teilnehmen. Dafür müssen sie lediglich die Lidl-App installieren und ihre persönlichen Daten angeben. 

Im Gegenzug gibt es für die Programmteilnehmer Rabatte wie beispielsweise ein Müsli für 1,03 Euro statt 1,89 Euro. Zusätzlich zu Preisnachlässen sollen die Kunden mit individuellen Gutscheinen in Form von QR-Codes belohnt werden. Diese können dann via Smartphone an der Kassen eingelöst werden. 

Auch spannend: Aldi und Lidl geht wichtiges Produkt aus, das genau jetzt viele noch brauchen

Update vom 28. August 2018: Lidl greift absolutes Tabu-Thema im Netz auf - so reagieren die User

Die Supermarktkette Lidl hat den Dusch-Eklat um Youtuberin Katja Krasavice aufgegriffen und in den sozialen Netzwerken mit einem lustigen Post darauf reagiert. Bei den Usern sorgte diese Aktion für viel Aufregung.

dk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite
Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro auf einem Treuhandkonto hinterlegt.
EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite
Dax steigt trotz der Eskalation im Handelsstreit
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag einer weiteren Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China getrotzt.
Dax steigt trotz der Eskalation im Handelsstreit
US-Wohnmobilriese Thor übernimmt deutsche Hymer-Gruppe
Nach monatelanger Suche hat die Hymer-Familie einen Käufer für ihr Wohnmobil- und Campingwagen-Imperium gefunden. Die Unternehmensgruppe geht an den US-Konkurrenten …
US-Wohnmobilriese Thor übernimmt deutsche Hymer-Gruppe
Kampf gegen unliebsame Konkurrenz: Taxifahrer protestieren in bayerischen Großstädten 
Im Kampf gegen konkurrierende Fahrdienstleister wie Uber hat das traditionelle Taxi-Gewerbe in München und Nürnberg gleiche Wettbewerbsbedingungen gefordert.
Kampf gegen unliebsame Konkurrenz: Taxifahrer protestieren in bayerischen Großstädten 

Kommentare