“Deutlich besseres Angebot“

Lidl-Großauftrag für BMW

Der Lidl-Konzern wird im März einen Großauftrag an BMW vergeben. Nach Angaben des Unternehmens seien dafür rein wirtschaftliche Gründe ausschlaggebend gewesen.

München/Neckarsulm - Die Neckarsulmer Schwarz-Gruppe, zu der neben dem Discounter Lidl auch Kaufland gehört, bestätigte einen entsprechenden Bericht der „Heilbronner Stimme“ (Mittwoch). 

Zur Größe der Flotte sagte eine Unternehmenssprecherin nichts, nach Informationen der Zeitung geht es aber um etwa 10 000 Fahrzeuge im Jahr. Für den Wechsel ab März seien rein wirtschaftliche Gesichtspunkte entscheidend gewesen. Das Unternehmen habe sich für ein deutlich besseres Angebot entschieden, sagte die Sprecherin. Die Schwarz-Gruppe habe seit Jahren mit Audi zusammengearbeitet.

Erst am Montag wurde bekannt, dass BMW dem Partner Sixt dessen Anteile am gemeinsamen Carsharing-Anbieter Drive Now abkauft.

Lesen Sie auch: Lidl baut Filialen um und löst damit ein nerviges Problem

dpa

Rubriklistenbild: © AFP/Archiv

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weitere Dax-Erholung dank Wall-Street-Rekorden
Frankfurt/Main (dpa) - Dank weiter gut gelaunter Anleger hat der Dax am Freitag seine Erholung fortgesetzt. Trotz des auch "Hexensabbat" genannten großen Verfallstags an …
Weitere Dax-Erholung dank Wall-Street-Rekorden
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Ein Facebook-User ist angewidert: Aldi-Mitarbeiter scheuchten eine Obdachlose vom Gelände und werden ausfallend. Jetzt erklärt sich das Unternehmen. 
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
„FNP“-Journalist Panagiotis Koutoumanos erhält Deutschen Journalistenpreis
Ein komplexes Thema - „sehr anschaulich dargestellt“. Der FNP-Journalist Panagiotis Koutoumanos hat den deutschen Journalistenpreis erhalten.
„FNP“-Journalist Panagiotis Koutoumanos erhält Deutschen Journalistenpreis
Volkswagen will ab 2019 Software-Entwickler selbst ausbilden
Alle beklagen den Fachkräftemangel, gleichzeitig brauchen auch die Autobauer im digitalen Wandel der Branche immer mehr Software-Experten. Was also tun? Volkswagen nimmt …
Volkswagen will ab 2019 Software-Entwickler selbst ausbilden

Kommentare