Lidl muss 36.000 Euro wegen Datenmissbrauch zahlen

Neckarsulm - Der Discounter Lidl muss ein Bußgeld von 36.000 Euro wegen des Missbrauchs von Mitarbeiter- Krankendaten bei seiner Regionalgesellschaft in Nordrhein-Westfalen zahlen.

“Das Ausforschen und systematische Erfassen von Krankendaten hat mit Fürsorgepflichten des Arbeitgebers nichts mehr zu tun“, sagte Roland Schlapka vom Datenschutz NRW am Mittwoch in Düsseldorf. In sechs anderen Regionalgesellschaften seien Verstöße gegen den Datenschutz wahrscheinlich, aber nicht mehr eindeutig nachweisbar, teilte sein Kollege in Stuttgart mit.

Lidl hatte bereits wegen Bespitzelungen seiner Mitarbeiter im Herbst 2008 eine Strafe von 1,5 Millionen Euro erhalten. Der Fall war ins Rollen gekommen, nachdem im April 2009 Krankheitsdaten von Lidl-Beschäftigten im Mülleimer einer Autowaschanlage gefunden worden waren. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Milch darf als "Weidemilch" beworben werden, auch wenn die dafür gemolkenen Kühe nicht mehr als 120 Tage jährlich auf der Weide stehen. Das entschied …
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Im Machtkampf des Autozulieferers Grammer mit seinem größten Investor entscheiden am Mittwoch die Aktionäre. Zuvor geht es heftig zur Sache.
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Signale vor Opec-Treffen: Förderkürzung wird verlängert
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll wohl um neun Monate …
Signale vor Opec-Treffen: Förderkürzung wird verlängert
Wechsel an der Spitze des Möbel-Riesen Ikea
Beim Ikea-Konzern übernimmt ein neuer Chef. Erneut ist es ein Schwede, obwohl der Konzern längst in den Niederlanden sitzt und seine Wachstumschancen in China oder …
Wechsel an der Spitze des Möbel-Riesen Ikea

Kommentare