Lidl plant weitere 1000 Filialen in Deutschland

Hamburg - Deutschlands zweitgrößter Discounter Lidl will weitere 1000 Märkte in der Bundesrepublik eröffnen. Das sagte der Chef der Lidl-Mutter Schwarz-Gruppe, Klaus Gehrig, dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Damit käme Lidl auf 4000 Filialen und würde mit dem Erz-Rivalen Aldi in etwa gleichziehen. 2007 steigerte der Neckarsulmer Konzern, zu dem auch die Kaufland-Verbrauchermärkte zählen, den Umsatz Gehrig zufolge um 5,8 auf 50 Milliarden Euro.

Der Handelskonzern will zudem bald in den USA starten. Spätestens 2012 sollten dort die ersten Niederlassungen eröffnen, heißt es im neuen "Focus". "Wir bereiten uns zurzeit auf den Markteintritt vor, sagte Gehrig. Als nächsten Auslandsmarkt habe Lidl die Schweiz im Visier. Dort sollen "Focus" zufolge schon 2009 die ersten 80 Filialen entstehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB bleibt Billig-Geld-Kurs vorerst treu
Europas Währungshüter stehen weiter auf dem Gaspedal - auch wenn die Milliarden aus dem Frankfurter Eurotower in den nächsten Monaten nicht mehr so üppig sprudeln …
EZB bleibt Billig-Geld-Kurs vorerst treu
Miet-Wahnsinn in Deutschland - aber die Zahl der Baugenehmigungen sinkt
Steigende Mieten sind eines der großen Probleme in Deutschland. Eine Lösung scheint nicht in Sicht: Zuletzt sank sogar die Zahl der Baugenehmigungen. Einen Lichtblick …
Miet-Wahnsinn in Deutschland - aber die Zahl der Baugenehmigungen sinkt
US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin
Washington (dpa) - Die Vorsitzende der US-Notenbank hat Anleger vor der Digitalwährung Bitcoin gewarnt. Der Bitcoin sei eine "hoch spekulative Anlageform", sagte Janet …
US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin
Niki insolvent: 760.000 Tickets verfallen - das können Kunden tun
Über Nacht stellt die insolvente Niki den Flugbetrieb ein - und bringt Kunden im In- und Ausland in Nöte. Nun springen andere Linien ein, um Zehntausende Passagiere …
Niki insolvent: 760.000 Tickets verfallen - das können Kunden tun

Kommentare