1. Startseite
  2. Wirtschaft

Lidl, Aldi, Edeka und Rewe wappnen sich für Oster-Ansturm: Teilweise geänderte Öffnungszeiten

Erstellt:

Von: Markus Hofstetter

Kommentare

Supermärkte und Discounter verzeichnen vor Ostern stark steigende Kundenzahlen. Hier erfahren Sie, wann Sie vor den Feiertagen einigermaßen stressfrei einkaufen können.

Update vom 30. März, 11.02 Uhr: Zu Ostern decken sich die Menschen mit größeren Mengen an Lebensmitteln und kleinen Geschenken für die Feiertage ein. Die Händler rufen nun die Kunden auf, vorzuplanen und den Einkauf rechtzeitig zu erledigen. Sie sollen wegen der Zugangs- und Abstandsregelungen sowie den Hygienevorschriften nur im Ausnahmefall am Gründonnerstag und Karsamstag einkaufen.  

Wenn möglich, sollten Sie morgens oder am frühen Nachmittag in die Läden gehen. Dann haben Sie guten Chance, ihre Einkäufe ohne lange Schlangen erledigen zu können. Auf alle Fälle sind Spitzenzeiten zu vermeiden, da bei einem großen Andrang der Zugang beschränkt werden könnte. Das sind der Mittwoch vom 18 Uhr bis 20 Uhr und der Gründonnerstag von 16 Uhr bis 20 Uhr. Die Händler raten zudem, nicht mit der ganzen Familie, sondern allein einzukaufen.

Um den Einkauf zu entzerren, weiten Filialen von Aldi Süd und Nord, Lidl, Rewe, Edeka, Kaufland oder Real vereinzelt die Öffnungszeiten am 1. und 3. April aus. Dann können Kunden bereits ab 7 Uhr statt 7.30 Uhr oder 8.00 Uhr die Märkte betreten. Ob Ihr bevorzugter Markt dabei ist, müssen Sie jedoch vor Ort oder im Internet überprüfen.

Zu Ostern bieten einige Supermärkte Schnelltests* an, um sich auf das Coronavirus testen lassen zu können. Doch nicht nur bei Aldi, dm und Lidl gibt es die Tests. Auch online bei Amazon werden Corona-Schnelltests zum Verkauf angeboten.

Verfolgen Sie unsere Wirtschaftsberichterstattung auf unserer LinkedIn-Unternehmensseite und diskutieren Sie mit.

Supermarkt-Öffnungszeiten zu Ostern: Die Regeln bei Aldi, Lidl, Rewe und Edeka im Überblick

Erstmeldung vom 29. März: München - Ostern zählt zu den umsatzstärksten Tagen im Lebensmittelhandel. Kein Wunder, dass neben den Kunden auch die Händler rebellierten, als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder die sogenannte Osterruhe verkündeten. Nach vielen Protesten wurde die Osterruhe schnell gestoppt und Merkel hat sich bei den Bürgern entschuldigt.

Doch die Verwirrung bei vielen Verbrauchern bleibt. Wann kann ich jetzt einkaufen oder zum zum Friseur geht?

Die Abkehr von den „Ruhetagen“ heißt, dass die Öffnungszeiten im Lebensmittelhandel und bei den Dienstleistern über die Osterfeiertage so wie in den vergangenen Jahren gestaltet sind.

Gründonnerstag

Supermärkte und Discounter: gewohnte Öffnungszeiten

Bäckereien, Kioske und Tankstellen: gewohnte Öffnungszeiten

Dienstleister wie Friseure: gewohnte Öffnungszeiten

Karfreitag

Supermärkte und Discounter: geschlossen.

Bäckereien, Kioske und Tankstellen: mit Sondergenehmigung Öffnungszeiten wie an Feiertagen

Dienstleister wie Friseure: geschlossen

Karsamstag

Supermärkte, Discounter: gewohnte Öffnungszeiten

Bäckereien, Kioske und Tankstellen: gewohnte Öffnungszeiten

Dienstleister wie Friseure: gewohnte Öffnungszeiten

Ostersonntag

Supermärkte und Discounter: geschlossen.

Bäckereien, Kioske und Tankstellen: mit Sondergenehmigung Öffnungszeiten wie an Feiertagen

Dienstleister wie Friseure: geschlossen

Ostermontag

Supermärkte und Discounter: geschlossen

Bäckereien, Kioske und Tankstellen: mit Sondergenehmigung Öffnungszeiten wie an Feiertagen

Dienstleister wie Friseure: geschlossen

Einkauf über die Osterfeiertag: Kunden sollen möglichst allein einkaufen gehen

Der Lebensmittelhandel ist erleichtert, dass die Bundesregierung Lebensmittelverkäufe am Gründonnerstag doch erlauben will. Die Öffnung am 1. April trage „zu einer besseren Entzerrung der Einkaufstätigkeiten unserer Kundinnen und Kunden rund um die Osterfeiertage bei“, teilte Aldi Süd mit. Der reguläre Verkaufstag am Donnerstag sorge zudem für eine bessere Verfügbarkeit, da alle Waren wie geplant an die Filialen ausgeliefert werden könnten. Angesichts der Abstandsregeln in Corona-Zeiten appellierte Aldi an seine Kundschaft, in der Woche vor Ostern möglichst allein einkaufen zu gehen.

Edeka-Vorstandsvorsitzende Markus Mosa sagte über Merkels Entscheidung. „Damit kann die Versorgung der Bevölkerung weiterhin gewährleistet werden, und die Kunden können ihre Einkäufe leichter auf mehrere Tage verteilen.“

Einkauf über die Osterfeiertage: Merkel gibt „Ruhetage“-Vorhaben auf

Nach ursprünglichem Plan von Bund und Ländern sollten wegen der „Ruhetage“ auch Supermärkte und Discounter am Gründonnerstag geschlossen sein. Zudem stand im Raum, dass sie am Karsamstag nur Lebensmittel und keine anderen Produkte wie Hygieneartikel hätten verkaufen dürfen. Dieses Vorhaben gab Merkel aber auf. (*msl24 ist ein Angebot von IPPEN Media.)

Auch interessant

Kommentare