+
Birgen Gefahr für die Kleinsten: Lidl ruft die "Schnullerbänder im Doppelpack" der Marke "Lupilu" zurück.

Doppelte Gefahr für Babys und Kleinkinder

Lidl ruft Schnullerbänder zurück

Lidl ruft die seit rund einem halben Jahr im Verkauf befindlichen Schnullerbänder der Marke „Lupilu“ zurück. Gleich aus zwei Gründen bestünde Gefahr für Babys und Kleinkinder.

München - Weil sie für Babys und Kleinkinder gefährlich sein könnten, sind bei Lidl verkaufte Schnullerbänder zurückgerufen worden. Es handele sich um Artikel der Marke „Lupilu“ mit der Artikelnummer 281251, teilte das Unternehmen Roman Habermann Bijoux-Modische Accessoires mit Sitz in München am Donnerstag mit. Die „Schnullerbänder im Doppelpack“ wurden demnach beim Discounter Lidl seit dem 16. Februar 2017 verkauft. Bei ihnen könnten sich verschluckbare Kleinteile lösen. Außerdem könne durch die Länge der Schnullerbänder nicht ausgeschlossen werden, dass sich Babys und Kleinkinder damit strangulierten. Kunden können den Artikel den Angaben zufolge zurückgeben und den Kaufpreis zurückbekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konjunktur bremst den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt halten sich nach den Gewinnen der vergangenen Woche vorerst weiter bedeckt. Der Dax verlor im frühen Handel …
Konjunktur bremst den Dax
Aldi eröffnet bisher kleinste Filiale - Kassen völlig anders
Der Discount-Gigant Aldi testet ein neues Konzept: Dort können Kunden nun beim kleinsten Aldi der Welt einkaufen. Und nicht nur die Ladengröße unterscheidet sich im …
Aldi eröffnet bisher kleinste Filiale - Kassen völlig anders
Gericht lehnt erneut Freilassung von Automanager Ghosn ab
Seit mehr als zwei Monaten sitzt Carlos Ghosn in Untersuchungshaft. Und das kann noch Monate weitergehen. Ghosns Versprechen, bei einer Freilassung auf Kaution eine …
Gericht lehnt erneut Freilassung von Automanager Ghosn ab
Weiter Kontrolle Griechenlands durch Geldgeber
Athen (dpa) – Fünf Monate nach Auslaufen der Hilfsprogramme für Griechenland haben die Geldgeber des hoch verschuldeten Euro-Landes die zweite sogenannte erweiterte …
Weiter Kontrolle Griechenlands durch Geldgeber

Kommentare