Das sollten Sie beim Einkauf wissen

Lidl verkündet Mega-Veränderung bei Fleisch

Der Discounter Lidl will Verbrauchern das Einkaufen weiter erleichtern. Künftig gibt es daher eine Änderung, wovon Kunden profitieren sollen.

Neckarsulm - Der Discounter Lidl will künftig den Verbrauchern bei Frischfleisch schon auf den ersten Blick Auskunft über die Qualität der Tierhaltung geben. Von April an kennzeichnet der Billiganbieter deshalb alle Frischfleischprodukte seiner Eigenmarken - egal ob Schwein, Rind, Pute oder Hähnchen - mit einem leicht verständlichen „Haltungskompass“, wie er am Donnerstag ankündigte.

Das System orientiert sich an dem bereits bekannten System zur Eierkennzeichnung und hat insgesamt vier Stufen. Die Stufe 1, „Stallhaltung“, entspricht den gesetzlichen Bestimmungen. Die Stufe 2, „Stallhaltung Plus“, garantiert laut Lidl, dass die Tiere mehr Platz und Beschäftigungsmaterial hatten. Die Stufe 3, „Auslauf“, signalisiert, dass die Tiere neben mehr Platz auch Zugang zu Außenklimabereichen hatten und gentechnikfreies Futter erhielten. Die Stufe 4, „Bio“, entspricht den gesetzlichen Bestimmungen für Biofleisch.

Lidl druckt Haltungskennzeichnung auf Verpackungen.

Lesen Sie auch: Lidl-Großauftrag für BMW

Grüne fordern gesetzliche Kennzeichnungspflicht von neuer GroKo

Lidl erwartet, dass die Verbraucher aufgrund der Kennzeichnung verstärkt Produkte aus besseren Haltungsformen kaufen und hofft, dass so langfristig das Haltungs- und Tierwohlniveau in der gesamten Branche angehoben werden kann. Der Discounter selbst will bereits Anfang 2019 mit rund 50 Prozent seiner Produkte mindestens die Stufe 2 erreichen. Langfristig soll das komplette Frischfleischsortiment der Lidl-Eigenmarken mindestens dieses Niveau haben.

Lidl druckt Haltungskennzeichnung auf Verpackungen.

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, forderte angesichts der Lidl-Initiative Union und SPD auf, im Koalitionsvertrag endlich eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht festzuschreiben. Es sei „ein Armutszeugnis für die Bundesregierung“, dass einzelne Handelsketten selbst diesen Schritt gehen müssten. Auch der Verbraucherverband Foodwatch, die Umweltschutzorganisation Greenpeace und der ökologische Erzeugerverband Bioland forderten die Bundesregierung auf, endlich eine verpflichtende Haltungskennzeichnung einzuführen.

Auch interessant: Ertappt! In diesem Aldi gibt es Produkte, die andere Kunden vergeblich suchen

dpa

*merkur.de und tz.de gehören zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Netzwerk

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Swapfiets will E-Mopeds testen und expandiert
Mit seinem Abomodell für Fahrräder besetzt Swapfiets eine Nische. Das niederländische Unternehmen will seine Flotte künftig auch um E-Mopeds erweitern und nimmt weitere …
Swapfiets will E-Mopeds testen und expandiert
Tierärzte fordern sofortigen Umbau der Schweineställe
Lange wurde im Bundesrat um einen Kompromiss zur Kastenstandhaltung gerungen - das Ergebnis stößt nun auf die Kritik vieler Tierärzte: Die Übergangsfrist von acht Jahren …
Tierärzte fordern sofortigen Umbau der Schweineställe
Rabatte für Neuwagen ziehen wieder an
Die Corona-Krise hat den deutschen Automarkt nahezu lahmgelegt. Um den Absatz zu stimulieren, drehen Hersteller und Händler wieder stärker an den Rabattschrauben.
Rabatte für Neuwagen ziehen wieder an
Daimler will Werk im französischen Hambach verkaufen
Den Kleinwagen Smart baut Daimler künftig gemeinsam mit seinem Großaktionär Geely in China, das Werk in Hambach sollte dafür eigentlich ein anderes Modell bekommen. Nun …
Daimler will Werk im französischen Hambach verkaufen

Kommentare