+
Aus den Lidl-Regalen bald verschwunden: Coca Cola.

Discounter wirft Marke raus

Lidl-Kunden müssen auf Coca-Cola verzichten

Berlin - Lidl-Kunden, die gerne Coca-Cola genießen, greifen bald ins Leere. Der Discounter verbannt das Getränk aus seinem Sortiment. Bald soll es dafür Pepsi geben.

Lidl nimmt Coca-Cola aus den Regalen. Der beliebte Softdrink wird in Zukunft nicht mehr bei dem Discounter verkauft. Derzeit sind nur noch Restbestände zu haben. Verschwinden werdern aus den Lidl-Regalen auch andere beliebte Getränke, die zu Coca-Cola gehören. In manchen Märkten ist die letzte Cola-Flasche bereits verkauft.

Überhaupt keine Coca-Cola-Produkte mehr bei Lidl

Hintergrund des Aus für Coca-Cola in den Lidl-Filialen ist einem Bericht zufolge Uneinigkeit zwischen dem Discounter und dem Weltkonzern. Die Zusammenarbeit sei beendet worden, berichtete die Tageszeitung "Die Welt" am Montag. "Wir haben uns mit Lidl nicht auf ein Vermarktungskonzept einigen können", sagte eine Coca-Cola-Sprecherin der Zeitung.

Lesen Sie auch:

Lidl verkauft bald wieder Cola

Lidl wollte zu dem Bericht zunächst keine Stellung nehmen. "Fragen zu unserer Sortimentsstrategie und zu strategischen Überlegungen im Zusammenhang mit unseren Lieferanten" würden grundsätzlich nicht kommentiert, sagte ein Unternehmenssprecher der Nachrichtenagentur AFP.

Fanta und Sprite auch aus Lidl-Sortiment - Bald Pepsi

Laut "Welt" sind in einigen der rund 3300 Lidl-Märkte bereits keine Coca-Cola-Getränke wie Cola, Fanta  oder Sprite  mehr zu erhalten. In anderen seien noch Restbestände im Angebot.

Bei Cola-Getränken weiche Lidl auf Pepsi oder günstigere Marken wie Freeway aus, schreib die Zeitung. Hintergrund der Veränderungen im Sortiment sei der jüngste Preiskampf zwischen den Discountern.

Angestoßen hatte diesen Aldi. Der Discounter senkte unter anderem die Preise für Eier, Kaffee, Cerealien, Müsli und Joghurt. 

AFP/mol

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Ein erstes …
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab

Kommentare