Lieber Geheimnummer als Unterschrift

Berlin - Das Bezahlen mit der Karte wird immer beliebter. Allerdings haben die Deutschen eine Vorliebe wie sie mit Karte bezahlen: Per Geheimnummerabfrage.

Die Deutschen bezahlen lieber mit Girokarte und Geheimnummer (PIN) als mit ihrer eigenen Unterschrift. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung, die der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) am Dienstag veröffentlichte. 43 Prozent gäben dem elektronischen Verfahren den Vorzug, 40 Prozent sei es egal, 18 Prozent seien für das elektronische Lastschriftverfahren mit der Unterschrift.

Entscheidend für das Ergebnis seien Sicherheit, Geschwindigkeit und der Datenschutz beim elektronischen Verfahren. Für 80 Prozent der Verbraucher biete eine Geheimnummer beim Bezahlen mehr Sicherheit als eine Wiedergabe der auf der Kartenrückseite befindlichen Unterschrift, berichtete der DSGV. Fast ebenso viele Bundesbürger sähen beim Einsatz der PIN ein deutlich geringeres Risiko von unberechtigten Geldabhebungen.

Mit rund 93 Millionen Girokarten werde pro Jahr rund 1,7 Milliarden mal mit PIN beim Einkaufen bezahlt. Das entspreche 20 Prozent des Umsatzes im Handel. Bis Ende 2011 sollten in Deutschland dabei überall nicht kopierfähige Chips verwendet werden. Das Verfahren werde in den nächsten Jahren um “kontaktlose Zahlungen“ erweitert, erklärte der DSGV.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.