+
Nivea ist 2013 die Lieblingsmarke der Deutschen

Nivea setzt sich durch

Das ist die Lieblingsmarke der Deutschen

Berlin - Die Lieblingsmarke der Deutschen kommt aus Deutschland. Mit Nivea setzte sich ein heimischer Hersteller gegen internationale Konkurrenz durch.

Die deutsche Traditionsmarke Nivea steht bei den Bundesbürgern hoch im Kurs: Sie war im Jahr 2013 die beliebteste Marke, gefolgt von Produkten der Drogeriekette dm und dem Elektronikriesen Samsung. Aber auch Marken aus der Internetbranche erfreuen sich bei den Verbrauchern großer Beliebtheit, wie das am Samstag bekannt gewordene Marken-Ranking "BrandIndex Top-Performer 2013" ergab.

Das Online-Lexikon Wikipedia und der Internet-Suchdienst Google belegen demnach Platz vier und fünf der Rangliste. Auf den Plätzen sechs bis zehn folgen der Schokoladenhersteller Ritter Sport, der Internetbrowser Firefox, die Automarken Audi und Volkswagen sowie die Lufthansa.

Die in der neuen Ausgabe der "Wirtschaftswoche" veröffentlichten Ergebnisse des Marken-Rankings basiert auf über 320.000 Online-Interviews. Diese wurden zwischen Juni und Dezember 2013 von dem Marktforschungsinstitut YouGov vorgenommen. Abgefragt wurden sechs Bereiche: allgemeiner Eindruck, Qualität, Preis-Leistungs-Verhältnis, Kundenzufriedenheit, Weiterempfehlungsbereitschaft und Arbeitgeberimage.

In den verschiedenen Branchen belegen folgende Marken die Spitzenplätze: Beim Bier ist es die Marke Krombacher, gefolgt von Becks, Erdinger und Radeberger. In der Kategorie Kfz liegt Audi hauchdünn vor VW, BMW, Mercedes und Porsche. Bei den Onlinehändlern bleibt trotz Problemen und kontinuierlicher Kritik an den Arbeitsbedingungen Amazon klar vor Ebay. Unter den Telekommunikationsanbietern hat AldiTalk der Erhebung zufolge das beste Image. Insgesamt wurden 18 Branchen ausgewertet.

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Porsche-Betriebsratschef keilt gegen Audi: „Fühlen uns betrogen“
Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück sieht sein Unternehmen wegen der Abgas-Affäre hintergangen und fordert die Entlassung von Vorständen bei der VW-Konzernschwester Audi.
Porsche-Betriebsratschef keilt gegen Audi: „Fühlen uns betrogen“
Autobauer unter Kartellverdacht
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. …
Autobauer unter Kartellverdacht
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten beklagt und die Bundesregierung zu einer klaren Regelung …
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Meiden die deutschen Urlauber nach der politischen Eskalation jetzt wieder die Türkei? Zumindest der Reiseveranstalter FTI sieht dafür keine Anzeichen. Die Reisebranche …
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen

Kommentare