+
Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle

Staatsanwalt prüft Aktienkäufe

Linde-Aufsichtsrat berät über Fusion

München - Bei Linde geht das Ringen um die Fusion mit Praxair weiter. Ärger könnte unterdessen auch mit der Staatsanwaltschaft drohen - die prüft, ob ein „Anfangsverdacht“ vorliegt.

Der Linde-Aufsichtsrat berät am Donnerstagvormittag über die geplante milliardenschwere Fusion mit dem US-Gasehersteller Praxair. Entscheidungen sind dem Vernehmen nach nicht zu erwarten. Die Fusionsverhandlungen sollen bis Anfang Mai abgeschlossen werden. Für Aufregung dürften aber die Aktienkäufe von Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle sorgen, die von der Münchner Staatsanwaltschaft geprüft werden.

Nach monatelangen Untersuchungen wegen möglicher Insidergeschäfte hat die Finanzmarktaufsicht Bafin ihr einen Sachstandsbericht geschickt. „Es handelt sich nicht um eine Anzeige“, sagte Oberstaatsanwältin Hildegard Bäumler-Hösl am Donnerstag. „Wir prüfen, ob ein Anfangsverdacht für eine Straftat besteht.“

„Er hat null verheimlicht“

Reitzle hatte zwei Monate vor Bekanntgabe der Fusionsgespräche mit Praxair für eine halbe Million Euro Linde-Aktien gekauft. Bäumler-Hösl betonte aber: „Er hat null verheimlicht, er hat es der Bafin gemeldet. Zudem sind die Fusionsverhandlungen im ersten Anlauf gescheitert.“

Reitzle will den Fusionsvertrag gegen den Widerstand der Arbeitnehmervertreter bei dem Dax-Konzern noch vor der Hauptversammlung am 10. Mai durchsetzen. Notfalls will er von seinem doppelten Stimmrecht als Aufsichtsratschef Gebrauch machen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
Billiger heißt nicht immer billiger: Mit diesen Methoden führen Netto und Co. ihre Kunden hinters Licht - ein aktueller Fall: der Babybel-Schwindel.
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Den deutschen Lebensversicherern drohen Finanzprobleme. Das hält sie aber offenbar nicht davon ab, Millionen-Gewinne an ihre Mutterkonzerne abzuführen.
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Seit Wochen gibt es in der Bundesregierung Kontroversen über Diesel-Nachrüstungen. Nach Fahrverboten und vor Landtagswahlen kommt Bewegung in die Debatte. Eine Lösung …
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab

Kommentare