+
Der Vorstandsvorsitzende der Linde AG, Wolfgang Büchele. Foto: Tobias Hase/Archiv

Linde-Chef peilt nach mäßigem Beginn bessere Geschäfte an

München (dpa) - Der Industriegas-Hersteller Linde macht nach einem behäbigen Jahresauftakt Hoffnung auf bessere Geschäfte. "Das zweite Quartal ist bereits besser - das haben wir im April und im Mai gesehen", sagte Vorstandschef Wolfgang Büchele der "Financial Times" (Mittwoch).

Im ersten Quartal hatten der Umsatz und der operative Gewinn nur aufgrund günstiger Wechselkurse zugelegt.

Büchele setzt weiter auf neue Geschäfte im Ausland. Das Unternehmen sieht etwa einen steigenden Bedarf an Sauerstoff für Atemwegstherapien in chinesischen Städten, die stark von Smog belastet sind.

Außerdem hofft Büchele auf Aufträge für den Bau von Petrochemie-Fabriken im Iran, wenn die Sanktionen gegen das Land gelockert werden. Der Auftragseingang im Anlagenbau war im ersten Quartal um mehr als die Hälfte eingebrochen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Fluglotsen wollen nicht für die zahlreichen Verspätungen und Flugausfälle in diesem Sommer verantwortlich gemacht werden.
Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Eine nettes Apartment statt eines Hotelzimmers: Die Plattform Airbnb hat mit der Vermittlung von Ferienwohnungen einen sagenhaften Erfolg. Aber sie spielt nicht immer …
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Probleme der Weltwirtschaft nehmen zu
Die Weltwirtschaft boomt derzeit - doch die Experten des IWF sehen in der Zukunft einige Probleme. Nicht zuletzt wegen politischer Risiken droht sich die globale …
Probleme der Weltwirtschaft nehmen zu
Farnborough: Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein
Farnborough (dpa) - Die Flugzeugbauer Boeing und Airbus sind mit ersten Großaufträgen in den ersten Messetag in Farnborough gestartet.
Farnborough: Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.