Linde überrascht Analysten mit kräftigem Gewinnsprung

- Wiesbaden - Mit einem kräftigen Gewinnsprung im ersten Halbjahr 2005 hat der Technikkonzern Linde seine Anleger überrascht. Wie das Unternehmen berichtete, verbesserte sich der Nettogewinn zum Vorjahr um 17,7 Prozent auf 193 Millionen Euro, der Umsatz legte um 8,3 Prozent auf 4,464 Milliarden Euro zu. "Wir stehen in allen Bereichen besser da als vor einem Jahr", sagte Linde-Vorstandschef Helmut Reitzle. Er bestätigte den Jahresausblick, wonach der Konzern einen Anstieg von Umsatz und Ergebnis für 2005 erwartet.

Die Zahlen lagen deutlich oberhalb der Markterwartungen, wie Analystin Silke Stegemann von der Landesbank Rheinland-Pfalz berichtete. "Die Zahlen untermauern, dass sich die bisherigen Restrukturierungsprogramme ausgezahlt haben." Zu der positiven Geschäftsentwicklung haben alle Unternehmensbereiche beigetragen. So konnte Linde Gas den Umsatz um 10,6 Prozent und den Gewinn (Ebita) um 13,8 Prozent steigern. Besonders gut lief das Geschäft mit so genannten On-Site-Anlagen für industrielle Großverbraucher sowie der Verkauf von medizinischen Gasen.

Beim Geschäft mit Ingenieurdienstleistungen kletterten der Umsatz um 15,6 Prozent und das operative Ergebnis um 83,3 Prozent. Besonders hoch sei die Nachfrage nach Ethylen- und Luftzerlegungsanlagen gewesen. Der Geschäftsbereich Gabelstapler legte beim Umsatz um 4,8 Prozent und beim operativen Ergebnis um 15,4 Prozent zu. Besonders gefragt waren Fahrzeuge von Linde in Osteuropa, Nordamerika und China.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
In China ist die Handelsplattform Alibaba die klare Nummer eins. Mit Milliarden im Köcher will der Konzern die Position im Heimatmarkt stärken und richtet den Blick auch …
Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Sporthersteller winken Nachwuchs-Basketballern auf dem Weg nach oben mit dicken Verträgen. Ein Adidas-Manager wollte laut US-Ermittlern etwas nachhelfen, um Spieler an …
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Das erwartete Zug-Bündnis von Siemens und Alstom ist beschlossene Sache. Mit der Allianz wollen sich die beiden Partner besser gegen die harte Konkurrenz aus Fernost …
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht

Kommentare