Linde zahlt 35 Millionen an Staatskasse

München - Die Staatsanwaltschaft München ermittelt nicht weiter wegen Korruptionsverdachts gegen den DAX-Konzern Linde. Der Industriegase-Hersteller wird jedoch in Folge der Ermittlungen 35 Millionen Euro an die Staatskasse zahlen.

Die Staatsanwaltschaft und der Konzern bestätigten am Donnerstag eine entsprechende Meldung der “Süddeutschen Zeitung“ vom selben Tag.

Danach hat sich Linde mit der Münchner Staatsanwaltschaft auf die genannte Summe verständigt und spricht selbst von einer “Ausgleichs-Zahlung“. Das Unternehmen soll laut Bericht in diesem Umfang davon profitiert haben, dass sich Berater und Vermittler bei der Akquisition von Aufträgen für das Unternehmen illegaler Praktiken bedient hätten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Fahnder durchsuchen weitere deutsche Autobauer
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
EU-Fahnder durchsuchen weitere deutsche Autobauer
Billigeres Kerosin lässt Flugticketpreise sinken
Frankfurt/Köln (dpa) - Unmittelbar vor Ende des Flugbetriebs bei Air Berlin ist das Fliegen in Deutschland und Europa noch einmal deutlich billiger geworden.
Billigeres Kerosin lässt Flugticketpreise sinken
Hannover Rück: Kfz-Versicherung wird 2018 teurer
Baden-Baden (dpa) - Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen.
Hannover Rück: Kfz-Versicherung wird 2018 teurer
Kaspersky wirbt mit „Transparenzinitiative“ um Vertrauen
US-Regierung und Geheimdienste verbannen die russische Antiviren-Software Kaspersky systematisch von den Behördenrechnern. Mit dem Rücken an der Wand öffnet Kaspersky …
Kaspersky wirbt mit „Transparenzinitiative“ um Vertrauen

Kommentare