+
Puma muss im Lizenzstreit bis zu 98 Millionen Euro zahlen.

Lizenzstreit: Puma muss bis zu 98 Millionen zahlen 

Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller Puma muss in einem Lizenzstreit möglicherweise bis zu 98 Millionen Euro zahlen. Der Konzern will das Urteil eines Schiedsgerichts anfechten.

Ein Schiedsgerichtsurteil habe verfügt, dass der ehemalige spanische Lizenznehmer Estudio 2000 als Inhaber mehrerer Puma-Markenrechte diese Rechte an Puma zu übertragen habe. Puma müsse dafür zugleich einmalig bis zu 98 Millionen Euro an Estudio 2000 zahlen, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Dienstagabend mit.

Dieses Urteil will der Konzern nun anfechten: “Das Management ist der Ansicht, dass ein erfolgreicher Ausgang überwiegend wahrscheinlich ist.“ Durch die Übertragung aller Wort-, Bild- und kombinierten Puma- Markenrechte von Estudio 2000 an den Puma-Konzern würde dieser endgültig in den Besitz sämtlicher Markenrechte gelangen und das operative Geschäft auf dem spanischen Markt übernehmen, wodurch eine einheitliche Markenführung und -strategie gewährleistet wäre.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare