+
Puma muss im Lizenzstreit bis zu 98 Millionen Euro zahlen.

Lizenzstreit: Puma muss bis zu 98 Millionen zahlen 

Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller Puma muss in einem Lizenzstreit möglicherweise bis zu 98 Millionen Euro zahlen. Der Konzern will das Urteil eines Schiedsgerichts anfechten.

Ein Schiedsgerichtsurteil habe verfügt, dass der ehemalige spanische Lizenznehmer Estudio 2000 als Inhaber mehrerer Puma-Markenrechte diese Rechte an Puma zu übertragen habe. Puma müsse dafür zugleich einmalig bis zu 98 Millionen Euro an Estudio 2000 zahlen, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Dienstagabend mit.

Dieses Urteil will der Konzern nun anfechten: “Das Management ist der Ansicht, dass ein erfolgreicher Ausgang überwiegend wahrscheinlich ist.“ Durch die Übertragung aller Wort-, Bild- und kombinierten Puma- Markenrechte von Estudio 2000 an den Puma-Konzern würde dieser endgültig in den Besitz sämtlicher Markenrechte gelangen und das operative Geschäft auf dem spanischen Markt übernehmen, wodurch eine einheitliche Markenführung und -strategie gewährleistet wäre.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bausparkasse BHW mit leichtem Wachstum im Spargeschäft
Hameln/Bonn (dpa) - Die Bausparkasse BHW hat ihr Sparer-Neugeschäft nach einem Einbruch wieder stabilisiert. 2017 sei es nach vorläufigen Zahlen um etwa ein Prozent auf …
Bausparkasse BHW mit leichtem Wachstum im Spargeschäft
Umwelthilfe verklagt Städte: VW-Schummel-Diesel stilllegen
Die Deutsche Umwelthilfe hält es für einen Skandal, dass VW-Diesel mit Schummel-Software noch immer durch Städte mit hoher Luftverschmutzung fahren dürfen. Vor Gericht …
Umwelthilfe verklagt Städte: VW-Schummel-Diesel stilllegen
Milde Witterung senkt Energiebedarf der Haushalte
Heidelberg/München (dpa) - Die Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2017 auch aufgrund des milden Wetters rund fünf Prozent weniger Energie für ihre Wohnungsheizung …
Milde Witterung senkt Energiebedarf der Haushalte
Weltwirtschaftsforum will Motor für Krisenlösungen sein
Nordkorea, Horn von Afrika, Syrien - das sind nur einige globale Herausforderungen. Zu lösen sind diese Probleme nur gemeinsam, ist das Weltwirtschaftsforum überzeugt. …
Weltwirtschaftsforum will Motor für Krisenlösungen sein

Kommentare