+
Verkehr auf der Inntalautobahn

"Unverhältnismäßige Beschränkung"

Lkw-Fahrverbot auf Inntalautobahn: EU interveniert

  • schließen

München/Innsbruck – Auf der Tiroler Inntalautobahn A 12 soll bald ein sektorales Fahrverbot für schwere Lkw gelten. Die EU-Kommission wird deshalb nach Merkur-Informationen ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten. Auch das bayerische Transportgewerbe wäre betroffen.

Um das geplante so genannte sektorale Fahrverbot für schwere Lkw mit Massengütern auf der Tiroler Inntalautobahn A 12 droht massiver Streit. Die EU-Kommission wird nach Informationen der "Münchner Merkur" (Donnerstag) wegen der Maßnahme, die auch das bayerische Transportgewerbe treffen würde, ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten. 

Dies geht aus einem Schreiben der EU-Kommissarin für Verkehr, Violeta Bulc, an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hervor, das der Zeitung vorliegt. „Nach eingehender Prüfung des Sachverhalts ist die Kommission zu dem Schluss gekommen, dass auch die leicht abgeänderte Version des sektoralen Fahrverbots eine unverhältnismäßige Beschränkung des freien Warenverkehrs darstellt“, schreibt Bulc. „Sie hat daher beschlossen, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Republik Österreich einzuleiten.“ Das so genannte Aufforderungsschreiben sei bereits vergangene Woche Richtung Wien verschickt worden, heißt es weiter.

Tirol will 200.000 Lkw jährlich auf die Schiene bringen

Das sektorale Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen soll nach einem Beschluss der Tiroler Landesregierung zum 1. November 2016 kommen. Ab diesem Zeitpunkt ist der Transport von nicht verderblichen Gütern wie Abfall, Holz, Fliesen, Marmor, Schotter, aber auch von Autos auf der Autobahn zwischen Kufstein und Innsbruck verboten. Nach einigen Diskussionen wurden die von Bulc erwähnten Ausnahmen bestimmt – vom Fahrverbot ausgenommen sind demnach moderne schadstoffärmere Euro-VI-Lkw, aber nur bis Mitte 2018.

Tirol strebt die Verlagerung von 200 000 Lkw jährlich auf die Schiene an. Hintergrund ist die hohe Belastung des Inntals mit Luftschadstoffen. Das bayerische Transportgewerbe sieht die Sperre jedoch sehr kritisch. Auch Dobrindt ist kritisch. Er befürchte „schwerwiegende Behinderungen des Straßengüterverkehrs“ und „enormen Schaden“ für das „deutsche Transportgewerbe, insbesondere aus alpennahen Regionen“, hatte er Bulc erklärt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare