+
Brüssel hat nun einen Kartell-Verdacht gegen eine Reihe von Lastwagen-Firmen. Foto: Holger Hollemann/Symbolbild

Lkw-Herstellern drohen hohe Bußen wegen Kartellverdachts

Brüssel (dpa) - Mehreren Lastwagen-Herstellern drohen hohe Geldbußen. Die Brüsseler EU-Kommission hat die Firmen im Verdacht, unerlaubt Preise abgesprochen zu haben.

Das teilte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager in Brüssel mit. Das Ergebnis der Ermittlungen sei aber noch offen. Daimler, Volvo und MAN bestätigten Untersuchungen.

Vestager selbst nannte keine Namen, erklärte aber, "eine große Zahl an Firmen" sei betroffen. Es gehe um Hersteller schwerer und mittelgroßer Lastwagen. Sie stünden im Verdacht, eines "sehr schweren Verstoßes gegen Kartellregeln".

Einige der Unternehmen arbeiteten mit der EU-Kommission zusammen. Leidtragende der mutmaßlichen Absprachen seien vor allem kleine und mittlere Unternehmen. Bei unerlaubter Zusammenarbeit droht Unternehmen in Europa eine Buße von bis zu zehn Prozent des weltweiten Jahresumsatzes.

Die EU-Kommission hat inzwischen konkrete Verdachtsmomente und hat die Firmen darüber informiert. Diese haben nun Gelegenheit, dazu Stellung zu nehmen. Vestager sagte, das vermutete Kartell sei "sehr alt" und habe seinen Höhepunkt vor zehn Jahren gehabt.

Eine Daimler-Sprecherin sagte auf Anfrage, man habe "Kenntnis über den Erlass der Beschwerdepunkte". Der Konzern warte aber noch auf die förmliche Zustellung. Darüber hinaus wollte sie den Vorgang nicht kommentieren. Volvo bestätigte ebenfalls Untersuchungen und teilte mit, man werte nun die Vorwürfe aus.

Auch die Volkswagen-Tochter MAN bestätigte Ermittlungen um einen möglichen unerlaubten Austausch von Informationen zwischen den Herstellern. Das laufende Verfahren wollte der Konzern ebenfalls nicht näher kommentieren. Vestager verwies auf Durchsuchungen vom Januar 2011 - damals hatte die EU-Kommission auch die VW-Tochter Scania untersucht.

Mitteilung der EU-Kommission - Englisch

Mitteilung von Volvo - Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare