Lkw-Maut brachte 600 Millionen Euro weniger als erwartet

Berlin - Die Umsätze der Lkw-Maut sind im vergangenen Jahr mit 4,41 Milliarden Euro um 600 Millionen hinter dem Haushaltsansatz zurückgeblieben.

Das teilte das Bundesverkehrsministerium am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur DAPD mit. Allerdings sind die Umsätze wegen der zu Jahresbeginn 2009 in Kraft getretenen Mauterhöhung knapp eine Milliarde höher als 2008.

Lesen Sie dazu auch:

Koalition streitet um Mauterhöhung im Jahr 2011

Bericht: Einnahmen aus Lkw-Maut unter Erwartungen

Verkehrs-Staatssekretär Andreas Scheuer machte für die unerwartet geringen Einnahmen die Wirtschaftskrise verantwortlich. “Das zeigt, dass die Unternehmen des Straßengüterverkehrsgewerbesbesonders von der Wirtschaftskrise betroffen sind“, erklärte er. Die umsatzstärksten Monate des Jahres waren der Oktober mit 398 Millionen Euro und der September mit 395 Millionen Euro. Im Dezember wurden erstmals wieder die Fahrleistungen des Vorjahres erreichet. “Das ist ein hoffnungsvolles Zeichen“, erklärte Scheuer. Die Zahlen zeigten aber auch, dass die konjunkturelle Lage angespannt bleibe. Er begrüßte, dass die Maut “ihre ökologische Wirkung entfaltet“.

Die Fahrleistung der umweltfreundlichen Lastzüge der Schadstoffklassen Euro 4 und 5 sei inzwischen auf 60 Prozent aller gefahrenen Kilometer angewachsen - “Tendenz steigend“. Scheuer lobte die Transportunternehmen, weil sie trotz der Krise, wenn auch mit staatlicher Unterstützung, “seit Herbst 2007 insgesamt 62.500 neue, umweltfreundliche Lkw angeschafft“ hätten.

apn

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.