+
Blick in eine Fertigungshalle von Lockhead Martin in Marietta / USA. 

Einsatzbereit bis 2020?

Lockheed Martin soll für Nasa Überschallflieger entwickeln

Washington - Der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin soll für die Nasa ein Überschall-Passagierflugzeug entwickeln und bekommt für die Vorarbeiten innerhalb von 17 Monaten umgerechnet rund 18 Millionen Euro.

Das teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Montag mit. Nach der Erstellung von Machbarkeitsstudien unter der Aufsicht der Nasa solle bis 2020 ein superschnelles Versuchsflugzeug einsatzbereit sein.

Die Nasa arbeite hart daran, Passagierflugzeuge zu entwickeln, die "ökologischer, sicherer und leiser" sind und in der Lage seien, schneller zu fliegen, betonte Nasa-Chef Charles Bolden bei der Bekanntgabe des Vertrags mit Lockheed Martin. Die Nasa will in den kommenden zehn Jahren den Treibstoffverbrauch, die Luftverschmutzung und den Lärm von Flugzeugen durch innovative Konzepte und neue Formen verringern.

Der Auftrag an Lockheed Martin sei "ein erster Schritt hin zu einer möglichen Rückkehr" von Überschall-Passagierflugzeugen - "nur leiser und wirtschaftlicher". Als Überschallflugzeug war bis 2003 die Concorde im Einsatz, die wegen des hohen Treibstoffverbrauchs und der großen Lärmbelästigung nicht mehr als zeitgemäß galt.

Viele Unternehmen arbeiten an Überschall-Jets

Der Traum vom Überschallfliegen bleibt aber: Viele Unternehmen arbeiten deshalb an solchen Projekten. Das US-Unternehmen Aerion hat in Zusammenarbeit mit Airbus einen ultraschnellen Jet entwickelt, den es nun auch für die Fluggesellschaft Flexjet bauen will. Der Flieger soll rund ein Dutzend Passagiere, die es sich leisten können, mit einer Geschwindigkeit von 1930 Stundenkilometern an ihr Ziel bringen.

Airbus selbst träumt von einem Flugzeug, das 5500 Kilometer pro Stunde zurücklegen kann. Für dieses Zukunftsprojekt hat sich der Flugzeugbauer bisher erst Patente gesichert.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieselautos: BMW weist Manipulationsvorwürfe zurück
BMW hat seine eigenen Dieselmodelle gegen Vorwürfe der Abgasmanipulation verteidigt und die jüngsten Kartellvorwürfe im Zusammenhang mit den Reinigungssystemen …
Dieselautos: BMW weist Manipulationsvorwürfe zurück
Kartell-Vorwürfe: VW-Betriebsrat fordert Aufklärung 
Der Bericht über eine mögliche Absprache zwischen den deutschen Autobauern sorgt für Unruhe in den Betrieben: Der VW-Betriebsrat fordert nun umfassend informiert zu …
Kartell-Vorwürfe: VW-Betriebsrat fordert Aufklärung 
Angebliches Autokartell: Grüne wollen Sondersitzung des Verkehrsausschusses
Nach dem „Spiegel“-Bericht über ein womöglich seit vielen Jahren bestehendes Kartell deutscher Autobauer fordern die Grünen eine Sondersitzung des Verkehrsausschusses im …
Angebliches Autokartell: Grüne wollen Sondersitzung des Verkehrsausschusses
EU-Kommission prüft Kartellvorwürfe gegen Autohersteller
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. 
EU-Kommission prüft Kartellvorwürfe gegen Autohersteller

Kommentare