Amt lockt Kartell-Sünder

- Bonn - Im Kampf gegen verbotene Preisabsprachen setzt das Bundeskartellamt verstärkt auf Informationen von ausstiegswilligen Insidern. Wer die Behörde als Erster über ein wettbewerbswidriges Kartell informiere, könne künftig automatisch mit einem völligen Erlass des drohenden Bußgeldes rechnen und werde dies auch schriftlich zugesichert bekommen, versprach Kartellamtspräsident Ulf Böge.

Die Wettbewerbsbehörde präzisierte damit die bislang bestehende Bonus-Regelung. Kartellmitglieder, die den Wettlauf um den ersten Platz verloren haben, können ihre Geldbuße durch die Mitwirkung bei der Aufklärung höchstens noch um bis zu fünfzig Prozent reduzieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare