Amt lockt Kartell-Sünder

- Bonn - Im Kampf gegen verbotene Preisabsprachen setzt das Bundeskartellamt verstärkt auf Informationen von ausstiegswilligen Insidern. Wer die Behörde als Erster über ein wettbewerbswidriges Kartell informiere, könne künftig automatisch mit einem völligen Erlass des drohenden Bußgeldes rechnen und werde dies auch schriftlich zugesichert bekommen, versprach Kartellamtspräsident Ulf Böge.

Die Wettbewerbsbehörde präzisierte damit die bislang bestehende Bonus-Regelung. Kartellmitglieder, die den Wettlauf um den ersten Platz verloren haben, können ihre Geldbuße durch die Mitwirkung bei der Aufklärung höchstens noch um bis zu fünfzig Prozent reduzieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare